Vermittelt 2016 

 

Vertrauen, Liebe und Wärme in einer eigenen Familie ist unser Herzenswunsch  für alle unsere Schützlinge. Ein Traum, wenn dieser Wunsch wahr wird.

 

Seite [1] [2] [3] [4] 


Dezember


Lausbua im Happy End

 

Lausbua berichtet:

So Ihr Lieben, jetzt muss ich wieder mal was hören lassen, ist ja auch einiges an Zeit vergangen und es ist soviel Unglaubliches passiert.

Am 10. Dezember 2016 um 4 Uhr in der Früh kam ich aus Rumänien hier an. Bei Übergabe an der Leine wusste er erst gar nicht was los ist, und zog nach allen Richtungen mein neues Herrchen durch die Gegend.

Zuhause im Wohnzimmer angekommen hob er erstmal das Beinchen, ich musste mal, so wie immer halt. Doch diesmal ein Aufschrei von allen Seiten und raus ging es in den Garten.

Schwieriger Beginn, doch sehr schnell ging es voran. Herrchen und Frauchen waren sehr nett, jeden Tag Gassigehen, jeden Tag super Futter, jeden Tag ein bisschen was lernen. Dazu wohnen hier noch die Hündin Ehlana, der Kater Garfield und die Katze Mia. Die sind alle super drauf und ganz entspannt und ich dachte mir "das gefällt mir aber super toll hier". Als Pflegehund angekommen wird es dann leider weiter zu einer anderen Familie gehen, aber wenn ich mich ganz toll bemühe, vielleicht darf ich dann ja doch bleiben, dass wäre toll.

Also ganz freundlich sein zu Allen die hier wohnen, nur immer die beste Seite zeigen und ganz, ganz schnell lernen.

Und siehe da, es kam Silvester und Herrchen und Frauchen sagten, lieber Burli (Rufname für Lausbua) du bist so ein Toller, jetzt darfst du für immer bei uns bleiben, wir geben dich nicht mehr her. Das war der schönste Tag in meinem Hundeleben.

Seitdem, jeden Tag Gassi, ohne Leine im Englischen Garten viele Hunde treffen, durch Wiesen, Bäche und Wäldchen stöbern und zuhause wartet ein großer Garten. Hier ist es so schön, sowas hatte ich nicht mal geträumt.

 

Euer Burli (Lausbua) ist Zuhause angekommen.


Heaven im Happy End

 

Die Adoptanten schreiben:

"Bei unserem letzten Helfereinsatz im Casa haben wir uns in Heaven verliebt und schnell stand fest, dass sie in unsere Familie ziehen darf. Seit einem Monat ist sie nun bei uns und es läuft wirklich gut. Sie war (bis auf ein kleines Malheur) von Anfang an stubenrein und lief direkt gut an der Leine. In der Wohnung ist sie lieb, verschmust und neugierig. Draußen ist sie noch etwas unsicher, gerade bei Hundebegegnungen. Da sie sich jedoch sehr an unserem anderen Hund Buddy orientiert, sollten wir das schnell in den Griff bekommen und ihr die nötige Sicherheit geben können. Mittlerweile spielt sie auch mit Buddy und es ist sehr schön sie so fröhlich zu sehen.

 

Wir sind unendlich dankbar für diesen tollen Hund"


Douglas


Doro


Bara


BAYLEE im Happy End

 

Baylee kam mit 4 Monaten in unsere Familie und scheint sich sehr wohl zu fühlen!

Wir haben viel Spaß mit ihr und sind sehr froh das sie bei uns ist.

Es ist auch sehr interesannt wie perfekt sie vom Wesen zu uns passt.

 

Danke an alle Mitarbeiter, die dafür gesorgt haben, dass Baylee bei uns angekommen ist!


BEA im Happy End

 

Bea, jetzt Rumi, hat sich super eingelebt.

Sie wird immer sicherer und entspannter, besonders wenn sie mit ihren Hundekumpels toben kann. Sie hat einen tollen Charakter und man merkt, wie dankbar sie ist, hier zu sein. Sie schmust und spielt sehr gerne, macht aber auch ab und an Schabernack.

Rumi begreift sehr schnell, Komm, Sitz und Platz hat sie schon super drauf.

Bei uns Zuhause hat sie zwei Hasenkumpels. Rumi leckt die beiden und macht Fellpflege. Das Hasenfutter will sie ständig klauen, aber die beiden Hasis sehen das nicht so eng.

Wir sind sehr glücklich darüber Rumi bei uns zu haben!


Betty


Biene


Bonnie


Chiva im Happy End

 

Am 9. Dezember 2016 ist unsere Chiva bei uns eingezogen. Wir schätzen, dass Chiva schon ca. 1,5 Jahre alt ist. Somit hat Sie schon einiges erfahren und war wohl auch einige Zeit auf sich gestellt. Am Anfang war Sie sehr unterwürfig und hat sich bei jedem eingeschmeichelt/auf den Rücken gelegt. Haus und Treppe war alles ziemlich neu, Spazierengehen am Anfang eine echte Herausforderung.

Nun spielt sich langsam, langsam alles ein. Unsere Chiva ist ein Sonnenschein, eine Bereicherung und Herausforderung. Mittlerweile kennt sie das ganze Haus, tobt mit Lena durch den Garten und Fremde werden zwar begrüßt, aber nicht mehr mit der anfänglichen Unterwürfigkeit. Chiva ist eine sehr souveräne Hündin, die sehr gelassen auf viele Situationen reagiert. Da Chiva sich wohl einige Zeit selber versorgen musste, zeigt sie einen ausgeprägten Jagdtrieb im Wald. Mit professioneller Unterstützung bekommen wir das sicher in den Griff. An dieser Stelle möchte ich gerne betonen wie wichtig professionelle Unterstützung ist, wenn es Probleme mit einem Hund gibt. Leider kann man selber eine Menge falsch machen und das unerwünschte Verhalten unter Umständen noch verstärken.

Wir lieben unsere Chiva so wie Sie ist. Sie ist auch eine Bereicherung für unsere Lena.


Elon


Elouisa im Happy End

 

Elouisa, jetzt Lou, hat es toll getroffen! Sie lebt jetzt mit einer weiteren Hündin zusammen, Emma. Im Haushalt leben ebenso Katzen mit denen Elouisa sich recht schnell angefreundet hat. 

Elouisa's Adoptanten sind rund um zufrieden mit Lou. Sie ist wahnsinnig gelehrig und auch sonst ein toller Hund.

 

Wir freuen uns sehr für Elouisa und wünschen ihr weiterhin alles Gute!


ERON im Happy End

 

Hallo,ich bins. Eron. Ich bin nun schon ein paar Wochen hier und es geht mir prima. Hab hier ne gleichaltrige Freundin, die mächtig in mich verknallt ist, Zweibeiner die man super ärgern kann und noch 3 andere Vierbeiner. Die bellen aber nicht, schnurren nur immer und wollen nieee mit uns spielen.

 

Jetzt gehen uns die Zweibeiner zur Zeit ein wenig auf die Nerven mit irgendwelchen Übungen. Aber das kriegen wir, Lotta und ich, schon hin. Sitz, Platz, Bleib hier und bei Fuß gehen geht schon super sagen die Zweibeiner. Lotta kann aber noch nicht mehr als ich. Als Welpe konnte sie wohl nicht viel trainieren, weil sie ein Bein gebrochen hatte. Sie humpelt auch noch und das wird auch so bleiben. Aber wenn die richtig läuft ist sie viel schneller als ich. Ich muß noch an meiner Fitness arbeiten. So, das war es erstmal von mir. Muß jetzt futtern. Sonst frisst die Lotta alles auf.

Bis bald, Eron


FRIEDA im Happy End

 

Auch Frieda hat sich auf den Weg ins Glück gemacht.

Sie hat sich bereits sehr gut eingelebt. Anfangs war Frieda etwas unsicher und schüchtern doch auch dies legte sich schnell und nun genießt sie die Spaziergänge in der Natur und erkundet alles um sich rum.

 

Liebe Frieda, wir freuen uns sehr, dass du nun ein so tolles Leben vebringen darfst und wünschen dir noch viele gesunde Jahre! 


 Joker im Happy End

 

Joker geht es in seinem Zuhause sehr gut. Er wird über alles geliebt. Joker hat einige Jahre im Casa verbracht, durch die völlig neue Situation in Deutschland war der lebensfrohe Rüde etwas verunsichert. Daran wird jedoch geübt um das Selbstvertrauen von Joker wieder zu stärken.

 

Lieber Joker, wir wünschen dir Alles Gute weiterhin! 


JOLIE im Happy End

 

Unsere Prinzessin Jolie durfte im Dezember ausreisen und macht sich hervorragend. Sie ist eine ganz liebe Maus die es liebt zu spielen. Und sie hat sogar eine Hundefreundin - auch aus dem Casa, unsere Dina! 

Jolie's Familie ist sehr glücklich mit ihrer  kleinen Prinzessin.

 

Und das sind auch wir, Liebe Jolie, wir wünschen dir alles Gute und ein wundervolles, langes Leben mit deinen Liebsten!


JUNO im Happy End

 

Die Adoptanten schreiben:

"Juno, mein kleiner Prinz, ist ein Traumhund!

Er ist verschmust und braucht ganz viel Liebe. Er fühlt sich pudelwohl weil er auch bei Mama im Bett schlafen darf. Juno macht sich super Zuhause hört er auf Kommando und klaut allen die Socken. Draußen ist er noch ängstlich. Männer machen ihm sehr zu schaffen. Wege die er kennt läuft er problemlos, an andere Hunde traut er sich nur sperlich ran. Aber das üben wir noch. Ich persönlich kann jedem raten einen Hund aus den Tierschutz zu holen. Denn ich sehe an Juno wie unglaublich dankbar die Hunde sind.

Wir haben Juno sofort ins Herz geschlossen, er ist eine Bereicherung für uns."

 

Wir danken für die Adoption und wünschen Juno alles Gute weiterhin!


LYANNA im Happy End

 

Hallo zusammen!

Lyanna ist mein Name, oder auch Pandabärchen, Kragenbärchen oder manchmal «kleine Dampfwalze». Meine Menschen meinen es nicht böse, wenn sie mich so nennen und kennen auch den Grund: Ich habe, wie wir erst in meiner Familie festgestellt haben, grauen Star und daher laufe ich manchmal in den Futternapf oder auch in meine Menschen oder Hundekumpels. Die nehmen es mir aber alle gar nicht übel – und auf den Gassirunden bin ich sogar sehr froh, einen Hundekumpel oder eben meine Menschen an meiner Seite zu haben.

Eigentlich war das Rudel meiner Familie komplett und sie weit davon entfernt, daran zu denken, noch einen weiteren Hund aufzunehmen. Und dann kam unerwartet ich zu ihnen auf Pflegestelle. Wir haben uns alle von Anfang an superwohl miteinander gefühlt, die Menschen und ich, die Hunde und ich und auch bei den Katzen und mir war es so, als ob wir alte Bekannte wären. Ich habe mich so verhalten, wie ich bin: fröhlich, sehr verschmust, verträglich, meistens ruhig, aber manchmal auch voller Freude meine Menschen oder Hundekumpels zum Spielen auffordernd, so, dass es meinen Menschen von Tag zu Tag schwerer fiel, mich wieder herzugeben. Und so entschieden sie ziemlich bald, dass ich bleiben darf und hier meinen hoffentlich sehr langen Lebensabend geniessen darf.


Manni


Shadow


Sira


Skipp im Happy End

 

"Unser lieber Skipp ist jetzt seit dem 10. Dez.2016 bei uns. Er ist das Beste das uns passieren konnte. Sein lustiges , lebenshungriges und dankbares Wesen hat uns sofort um den kleinen Finger gewickelt.

Schon bei seiner Abholung aus dem Trapo hat er sich sofort an Herrchens Bein regelrecht festgeklammert und wollte nicht mehr loslassen. Sowas hatten wir bisher noch nie erlebt..Aber wir sind ja von Anfang an davor gewarnt worden, dass Skippy ein kleiner Clown sei. Er kann tatsächlich springen wie ein Känguruh und macht so seinem Namen alle Ehre!

Zusammen mit seiner neuen Hundeschwester Luna macht Skippy die Umgebung unsicher. Er ist mittlerweile sehr von sich überzeugt und fühlt sich uuuuunglaublich stark mit Luna an seiner Seite.

Momentan müssen wir die beiden etwas bremsen da sie gerade gemeinsam jeden Vierbeiner ankläffen müssen. Aber das bekommen wir hoffentlich bald hin. Seit ein paar Tagen darf er ohne Leine springen. Es ist unglaublich was für eine Geschwindigkeit der kleine Kerl an den Tag legt! Er kann mit unsrem Kraftpaket Luna locker mithalten. Skipp muss im Zwinger furchtbar gelitten haben und die Freiheit so sehr herbeigesehnt haben. Er ist unsere kleine Schmusebacke, die so viel Spaß und Freude in unser Zuhause mitgebracht hat.

Ein Leben ohne ihn wollen wir uns gar nicht mehr vorstellen."


SNOOPER im Happy End

 

Snooper zog im September 2016 ins Casa ein. Er und 10 andere Hunde wurden aus einem Tierheim in der Nähe von Bukarest geholt, da dieses hoffnungslos überfüllt war. 

 

Bereits im Dezember durfte der kleine Mann ausreisen. Da sein Hundekollege, der bereits in der Familie lebte, Cooper heißt, hat Snooper einen neuen Namen bekommen - er heißt jetzt Mic - das bedeutet Klein auf rumänisch, sehr passend für den kleinen Rumänen.


Snoopy


Stummel

 

Im Dezember haben wir Stummel zu uns genommen, sie war ein bisschen pummelig aber seitdem hat sie schon gut abgenommen und hat Normalgewicht.

Wir sind super zufrieden mit ihr sie war schnell stubenrein, kuschelt sehr gerne, schläft abends im Bett zwischen uns.

Wir machen gerne lange Spaziergänge auf Wiesen und am Strand. Mit dem Futter ist sie noch sehr eigen, das Richtige haben wir noch nicht gefunden was sie dauerhaft isst. Fremden und großen Hunden gegenüber ist sie noch ängstlich. Nächste Woche geht Stummel zum Frisör.

Wir alle lieben Stummel und möchten sie in unserer Familie nicht mehr missen.


Thea

 

Thea (jetzt Lola) hat sich sehr gut in ihrem neuen Zuhause eingelebt. Anfangs war sie etwas ängstlich. Das hat sich aber ganz schnell gelegt. Jetzt will sie mit allen Hunden herumtoben. Auch der Autoverkehr stört sie nicht mehr. Mit den beiden Katzen kommt sie super klar.


Tiffy


WALLACE im Happy End

 

Wallace hört nun auf den Namen Jax. Er machtsich vorbildlich in seiner Familie, er liebt es zu spielen und zu kuscheln. Selbst ein paar Kommandos beherrscht Jax bereits. 

 

Lieber Jax, wir wünschen dir weiterhin alles Gute!


WIARA im Happy End

 

Auch für Wiara hieß es im Dezember Koffer packen und ab ins Glück. Wiara genießt nun das Leben zusammen mit ihrem neuen Bruder Spike. 

Gemiensam erkunden sie Wald und Wiese auf den Spaziergängen in der Natur. 

 

Liebe WIara, wir freuen uns sehr für dich und wünschen dir viele tolle Jahre!


WIlow


Woody im Happy End

 

Woody kam am 10.12.2016 zu uns und er war von Anfang an mitten drin. Er legte sich zu den Kindern, als diese auf dem Boden spielten und wollte einfach überall dabei sein. Unerschrocken beim Spazieren gehen und voller Freude, wenn er Menschen sieht. Den Instinkt des Mudi hat er bei unseren Ziegen bereits gezeigt, denn er trieb diese zusammen und überzeugt mit Schnelligkeit und Stimme. Woody ist ein junger verspielter Hund, der seine Kuscheleinheiten liebt. Er ist innerhalb kürzester Zeit bei seiner Familie angekommen


Lilou im Happy End!

 

 

Hallo zusammen! Mein Name ist Lilou. Ich wollte Euch von meinem neuen, aufregenden Leben erzählen. Damit Ihr Euch ein Bild davon machen könnt, haben mein Frauchen und mein Herrchen ein paar tolle Fotos gemacht. Das erste Bild ist von meiner Ankunft. Ich war einerseits so müde von der langen, anstrengenden Fahrt aber auch aufgeregt, weil ich ja nicht wusste, was ich mich erwarten würde. Schnell habe ich gemerkt, dass niemand mir etwas Böses wollte. Zuhause wartete dann ein Körbchen auf mich! Ich konnte es kaum glauben. Mein erstes, eigenes! Und dazu noch Spielzeug! Auch habe ich ein schickes, rotes Halsband mit Leine bekommen. Nach ausgiebigen Spaziergängen oder Treffen mit meiner Hundefreundin, entspanne ich auf meiner Decke oder kuschel mit Herrchen. Wie Ihr auf dem Foto seht, habe ich die Couch bereits erobert. Und das nach kürzester Zeit! Ich habe jetzt ein tolles Zuhause gefunden und wünsche meinen Hundekumpels im Casa, dass auch sie irgendwann dieses Glück haben! Macht´s gut, Eure Lilou.


Happy End Berichte folgen weiter von:

Juli / August / September

 

Felice

Salim

Samira

 

Oktober / November

 

Baloo

Chanel

Laura

Odin

Pucky

Sora



Pucky im Happy End

 

Pucky geht es sehr gut in seinem neuen Zuhause. Er ist sehr wissbegierig, lernt schnell und möchte seinem Frauchen alles recht machen.


Bobby-Pedre

 

Bobby genießt sein Leben in vollen Zügen - bevorzugterweise auf der Couch! Es geht ihm hervorragend und seine Familie ist sehr glücklich mit dem tollen Rüden.


Pia im Happy End

 

Pia hat sich super eingelebt. Sie ist sehr kuschelbedürftig und eigentlich zu groß für den Schoß. Aber irgendwie schiebt sie sich trotzdem drauf.


Tanea im Happy End

 

Die Adoptanten schreiben:

"Sie macht sich super! An den ersten 2 Tagen war sie noch sehr ängstlich und scheu, seit gestern hat sie dann aber das ganze Haus eigenständig erforscht, seitdem ist sie ziemlich offen und locker geworden. :) Sie geht sehr gerne spazieren und ist total neugierig, sie ist sehr aufgeweckt und mag es hinter den Ohren gekrault zu werden. Alles macht total Spaß mit ihr!"


Sheela im Happy End!

 

Sheela hat sich ganz schnell in der neuen Familie eingelebt. Sie liebt lange Spaziergänge und ist an allem total interessiert. Die Katze der Familie wird nicht viel beachtet. Sheela ist einfach nur noch glücklich.


Onya im Happy End

 

Onya wurde zusammen mit ihrem Bruder Odin als Welpen neben einer Straße gefunden und kamen ins Casa. Beide durften im Oktober ausreisen:

 

Die Adoptanten schreiben:

"Onya (jetzt Amy) war anfangs sehr ängstlich und zurückhaltend.

Mit Hunden konnte sie gar nichts anfangen. Inzwischen hat sie sich sehr gut eingelebt, ist lebhaft und spielt gerne mit anderen Hunden. Sie lernt gut was Hunde so können sollen (sitz, komm usw.).

Wir haben hier einen sehr schönen Park, wo sich immer viele Hunde treffen.

Amy ist ein toller Hund. Sie ist lieb, temperamentvoll, verspielt und verschmust.

Sie ist unser Sonnenschein."

 

Liebe Onya, wir wünschen dir weiterhin alles Gute!


Auguste im Happy End

 

Wie manchen vielleicht bekannt ist, wurde Auguste Anfang letzten Jahres auf der Straße gefunden und hat dann ihre Welpen im Casa auf die Welt gebracht - 5 allerliebste Kuschelwelpen.

Die fünf wurden dann auch relativ schnell vermittelt und auch Auguste sollte es vergönnt sein, eine Familie zu finden.

Zu unserem Glück haben Gaby und Günter Schöffmann, Pflegefamilie aus München, erkannt, welch toller Hund Auguste ist und haben sie Mitte September 2016 nach München gebracht.

Dort lernten wir sie dann als eine sehr verschmuste, stets an Streicheleinheiten interessierte Hündin kennen, die uns mit ihren lieben Augen gleich verzauberte.

Anfang Oktober zog sie dann zu uns um, aus Auguste wurde FINNIE und ist nun unser jüngstes Familienmitglied.

Nach einer gewissen Anfangs-Beschnupperungs-Zeit haben wir uns alle aufeinander eingestellt und Finnie bereichert unsere Familie vor allem durch ihre Charakterstärke, ihr verschmustes Wesen, ihre Intelligenz und in gewisser Weise auch durch ihre Unabhängigkeit, die sich mal positiv (alleine zuhause bleiben) und mal negativ (der Park und alle Eichhörnchen gehören mir, hol mich in 2h wieder ab) äußert, und durch die es nie langweilig mit ihr wird.

Wir sind immer wieder erstaunt, dass Finnie - so wie wir das beurteilen können - kein spezifisches „Trauma“ aus ihrem Straßenleben erlitt und wie zugewandt sie sich auf uns Menschen einlässt. Das spricht einfach für ihre Stärke und wir sind wirklich sehr froh, sie bei uns zu wissen!

Danken möchte ich vor allem Familie Schöffmann für ihre Unterstützung, Präsens, Tipps und Tricks und die Gewissheit, mich immer an sie wenden zu können!

 

Das gesamte Team dankt für die Adoption und die schönen Worte über unsere liebe Auguste!


ZADA im Happy End

 

Zada's Adoptantin schreibt:

 

"Ihr Name ist jetzt Kibaja, sie ist noch sehr ängstlich was ihre Umwelt angeht aber sie hat schon viel gelernt und lernt auch jeden Tag dazu. Kiba hängt unheimlich an mir, anderen Menschen gegenüber ist sie noch sehr ängstlich, was aber auch immer besser wird. Mit anderen Hunden z.B. meinen Gasthunden, versteht sie sich sehr gut. Auch mit anderen Tieren hat sie gern Kontakt. Sie spielt unheimlich gerne mit meinen Ratten, besonders mit meiner Vilou, siehe Bild!

Ihr bester Freund ist mein Tageskind (Hund Spot) siehe Foto!"

 

Wir, das ganze Casa Cainelui Team, freuen uns sehr, dass unsere süße Zada in einer so tierischen Umgebung nun aufwachsen darf. Vielen Dank für die Adoption und alles Gute für die Zukunft!


BENJI im Happy End

 

Unser Benji… Vom ersten Augenblick an ist uns Benji ans Herz gewachsen. Der kleine Mann ist lieb, treu, anschmiegsam, lustig, aufgeweckt und voller Energie.

Auch Mo und Aurélie haben ihn sofort akzeptiert.

Die drei haben viel Spaß miteinander und sind ein gutes Team. Beim Spazieren zeigt Benji anderen Rüden wem seine „Mädchen“ gehören.

Wir sind überglücklich, dass unser Sohn Gilles dieses süße Geschöpf während eines Helferaufenthalts auf den Straßen Timisoara's gefunden hat.

Benji ist eine grosse Bereicherung für die ganze Familie und ergänzt unser Rudel wunderbar.


BENNY im Happy End

 

Hey Casa-Fans

Liebe Grüße, aus meinem neuen Zuhause!

Anfang Oktober 2016 bin ich in Hessen angekommen und habe mich langsam eingelebt.

Nach anfänglicher Angst vor allem und jeden (Treppen, Dunkelheit, Rollstühlen, Fahrrädern etc.) habe ich gelernt das, dass alles gar nicht so schlimm ist. Naja, das ein oder andere ist mir immer noch suspekt. Hasen, Leute die humpeln und mich dabei anschauen oder Wald! Verrückte Welt!

Ich habe sogar ganz schnell kapiert das ich Zuhause nicht meine Geschäfte verrichten muss, weil wir ja dafür raus gehen. Dank Hundeschule, wo ich gaaaanz viel mit anderen Hunden spielen kann, lerne ich immer noch wie man im Alltag durch die Straßen an der Leine geht. Ich finde das Ding immer noch sau blöd und am liebsten würde ich ohne Leine gehen - aber wer nicht?

In der Hundeschule lerne ich auch anderen Quatsch, sowas wie „Sitz“, „Bleib“ und „Komm“- und wenn ich keine Lust mehr hab lenk ich einfach die anderen ab und spiel wieder mit ihnen. Hehehe

Leider müssen Herrchen und Frauchen auch manchmal allein weg, das ist blöd – andererseits kann ich dann ganz gemütlich mein neues Zuhause auf den Kopf stellen…Leider habe ich mir dabei schon mal ein blaues Auge geholt - vielleicht kapiere ich jetzt langsam womit ich spielen kann und was ich besser nicht runter ziehe...

Mir geht es gut in meinem neuen Zuhause, auch wenn ich ständig neue Kosenamen bekomme....Schatz Primelprinz oder Stinker .... ich habe es wohl ganz gut getroffen...

Tschüß und viel Dank liebes Casa- Team, hoffe ihr findet für die anderen auch bald ein schönes Zuhause!

 

Liebe Grüße,

Bob ehemals Benny


GRISU im Happy End

 

Mit Grisu läuft es prima. Er lernt total schnell und Charlotte übt mit ihm mittlerweile Tricks ein und ist ganz vernarrt in ihn.

Und ganz wunderbar ist sein Verhältnis zu Viktoria.

Die hat ja Angst vor allen Tieren, aber Grisu hat es geschafft, das sie da mittlerweile gelassener ist.

Sie liegt sogar mit ihm im Arm auf der Couch, kreischt nicht mehr vor Angst, wenn er oder ein anderer Hund bellt.

Maximilian spielt mit ihm Fangen und juchzt vor Lachen, wenn Grisu im Garten mit ihm hin und her flitzt oder im Dreck buddelt. (unser Garten ist immer noch eine Baustelle... Ein Traum für Hund und Kinder)

Jacqueline ist tiefenentspannt, wenn sie mit Grisu auf der Couch liegt und ihn beim Fernsehen krault.

Und mein Mann ist mit ihm stundenlamg unterwegs im Wald und auf Feldern.

Babyfrauchen Johanna ist allerdings Grisus Liebling. Er weicht ihr nur selten von der Seite und wenn sie weint, ist er ganz aufgeregt.

Ich bin einfach Grisus Mutti und er ist mein felliges Baby. Wir sind, zusammen mit Johanna, immer zusammen unterwegs. Max zum Kindergarten bringen, die großen Mädchen zum Training, Kaffeeklatsch mit anderen Muttis... Die beiden "Babies" sind immer dabei.

Grisu und ich machen besonders gern zusammen ein Schläfchen auf der Couch, unter eine Decke gekuschelt.

Der kleine, flippige Grisu tut uns allen so gut. Er ist für jeden genau der Freund, den man gerade braucht. Und es ist sehr wahrscheinlich, das wir zum Ende des Jahres einen zweiten Hund dazu nehmen.

Er versteht sich prima mit den Hunden aus der Nachbarschaft und benimmt sich wie ein großer Wachhund, wenn es klingelt.

Er ist kuschelig, wenn man kuscheln mag und verspielt, wenn man spielen mag.

Unser Seelenhund!


JACK-MINI im Happy End

 

Hallo zusammen,

ich bin's Jack-Mini. Jetzt heiße ich Mio. Den Namen hat mir Jana gegeben. Er kommt von der rumänischen Hunderasse Mioritic (kleines Schaf), von der ich wohl abstamme. Als sie im August 2016 als Helferin ins Casa kam war es Liebe auf den ersten Blick, das habe ich in ihren Augen gesehen. Ich war ihr Herzenshund, von Anfang an. Und als sie wieder fahren musste hat sie mir ins Ohr geflüstert, dass wir uns wiedersehen werden… und im Oktober durfte ich zu ihr ziehen. Juhuuuu! Seitdem wohne ich in einer super coolen WG mit zwei Mädels. Weil Jana noch studiert hat sie sooo viel Zeit für mich und wir machen jeden Tag lange Spaziergänge, manchmal gehen wir auch joggen. Aber ich muss auch sagen, ich liebe das Autofahren und kuschle für mein Leben gern. Draußen gibt es nichts Schöneres als durchs Grüne zu jagen und im Garten meinen Parcours abzulaufen. Und in der Hundeschule lerne ich so viele neue Sachen und freue mich immer riesig meine Hundekumpels zu treffen. Was soll ich sagen Leute, das Leben ist super und ich bin einfach nur glücklich!

In welcher Lebenslage auch immer ihr seid, denkt daran: Der eine Tag, der alles im Leben verändern kann, beginnt jeden Morgen neu.

Euer Mio


BULL im Happy End

 

Eine kleine Weile ist Bull nun schon bei mir und ich muss zugeben, ich könnte nicht glücklicher sein. Er ist ein treuer Gefährte und absolut liebenswert. Er hat sich schnell eingelebt, obwohl ihm das Konzept 'Haus' anfangs nicht ganz Geheuer war. Sitz und Platz hat er schnell gelernt. Was er darf und was nicht, weiß er ganz genau. Trotzdem wird natürlich der Katzennapf geleert, wenn Mama nicht guckt. Aber man kann ihm einfach nicht böse sein. Bull hat sich schnell an seinen Spielgefährten gewöhnt, obwohl dieser Bull am Anfang nicht im Haus wollte.

 

Aber was kann ein kleiner Kater schon gegen einen großen Hund aussetzen? Jetzt sind die beiden die besten Freunde und schlafen sogar am selben Platz. Bull ist wirklich ein großartiger Hund und ich hätte für mich keinen besseren Gefährten finden können.


ARTHOS im Happy End

 

Arthos ist ein Traumhund. Er macht sich super und ist völlig unkompliziert. Er bleibt gut alleine Zuahuse, auch über mehrer Stunden. Er lernt sehr schnell und er liebt spielen und fetzt dann quer durch die Wohnung, und schmeißt sich immer wieder Mal auf den Rücken um gekrault zu werden. Schmusen ist das größte für meinen alten Herren!

Auch mit Hunden hat Arthos kein Problem und findet sich mit jedem Hund sehr gut zurecht.

An seinem Revierinstinkt und seiner Unsicherheit außerhalb seines Revieres müssen wir noch etwas arbeiten, aber ansonsten hätte ich keinen besseren Ersthund haben können! 

 

Auf viele weitere Jahre, Lieber Arthos! 


PACCO im Happy End

 

Pacco ist ein super toller Familienhund geworden.

Mäuschen suchen, spazieren gehen mit den Freunden Murphy und Anton und kuscheln auf dem Sofa sind das Größte.

 

Seine Unsicherheit ist fast verschwunden nur beim Auto fahren, fremden Häusern und Treckern bin ist er noch sehr zurück haltend.

 

Für meine Familie bin ich die absolute Schokoschnute. Ach ja, ich bin stubenrein und laufe mittlerweile schon ganz oft ohne Leine.


BOLTO im Happy End

 

Bolto kam am 29. Oktober zu uns.

Ich habe meine Tochter mitgenommen zum abholen und sie überrascht.

Bolto war sehr schüchtern und hatte eine Magen Grippe. Nach Antibiotika alles super.

Er hat einmal versucht sich über unsere 2 Jahre alte Tochter zu stellen hat aber daraus sofort gelernt und seitdem gibt es absolut keine Probleme zwischen ihm und den Kindern. Er ist sehr verspielt und läuft jedem Blatt nach das auf der Straße vorbei geht. Nach einer Woche hatte er sich gut eingelebt. Er genießt sichtlich das kuscheln und das faulenzen. In der Hundeschule macht er sich super und lässt sich von anderen Hunden nicht die Butter vom Brot nehmen und geht immer sofort in den Spielmodus.

Vor Menschen hat er anfangs ziemlich Angst. Er ist unser freches Weichei.

Ein Stuhl fällt um seitdem hat er Angst davor. Jemand kommt aus der Haustür raus Bolto springt vor Angst sogar auf die Straße. Wir hoffen das sich das mit dem Alter legt. Aber es ist unser Liebling und liebt es uns morgens zu wecken damit wir auch ja schnell zum pipi machen aufstehen.

Wir sind super froh ihn zu haben und geben ihn um nichts in der Welt wieder her.


ARKO im Happy End

 

Arko hat uns schon im September im Casa verzaubert. Er war einfach cool hat sich nicht von Momo provozieren lassen und fand uns interessant war aber nicht so Mega anhänglich.

Und dann war er hier und wollte erst mal gar nicht mehr aus der Wohnung. Die Treppen waren sehr doof und er wäre am liebsten nur auf dem Sofa gelegen. Jetzt nach fast schon 3 Monaten ist er einfach der perfekte Hund. Eigentlich keine Probleme. Er hört super gut und hat echt große Lust mit uns zu trainieren. Er ist super lieb mit anderen Hunden und blüht immer weiter auf.

Spielt, rennt umher und hat einfach Spaß am Leben. Mittlerweile hat er es sogar ins Bett geschafft. Er ist einfach so verschmust. Wir hätten uns einfach keinen besseren Hund vorstellen können. Es ist als wäre er schon immer bei uns und wir können uns jetzt schon gar kein Leben mehr ohne ihn vorstellen.


Pixie im Happy End

 

 

Ich bin angekommen!

 

Im Oktober habe ich im Casa mein neues Frauchen kennengelernt und sie sofort um meine Pfoten gewickelt. Ich habe alles gegeben, damit sie mich nicht mehr vergisst: Kulleraugen auf, meine großen Ohren aufgestellt und hätte ich noch einen Schwanz, dann hätte ich auch wie wild gewedelt...! Und, was soll ich sagen! Es hat geklappt! Sie hatte gar keine Chance mehr, mich aus ihrem Kopf zu bekommen.

Am 30.10. ging's dann los Richtung neuer Heimat. Die Fahrt war echt lang und doof. Aber der Aufwand hat sich echt gelohnt! Als wir dann endlich in Essen angekommen waren, war hier ganz schön was los! Alle haben sich gefreut, mich zu sehen! Als ob die mich schon erwartet hätten. Ich hab jetzt hier 2 neue Freunde, mit denen ich schon gaaaanz viel im großen Garten gespielt hab. Mein kleiner großer Bruder hat ganz schön Flausen im Kopf!! In Maulwurfshügeln buddeln, Mäuse jagen, Vögel verscheuchen, die Straße vor dem Haus beobachten...Wir haben zusammen auch schon jede Menge Stofftiere zerlegt! Das macht Spaß! Mein Herrchen krabbelt danach dann immer auch allen Vieren durchs Wohnzimmer und muss alles wieder einsammeln!

Der große große Bruder ist schon etwas älter und ruhiger. Das ist aber super, denn zu dem kann ich mich super in sein Bettchen legen. Da fühle ich mich immer sicher und sehr wohl. Am liebsten liege ich aber bei Frauchen und Herrchen auf dem Schoss. Sobald die sich irgendwo hinsetzen, springe ich zackzack auf den Stuhl, auf die Beine und rolle mich ein. Dann können die sich gar nicht mehr wehren.

Letzte Woche musste ich dann wieder ins Auto steigen und ne große Tour machen. Das ist aber gar nicht mehr so schlimm, wie ich anfangs immer gedacht hab. Mittlerweile hab ich verstanden, dass wir dann immer was Tolles machen. Diesmal ging es bis ins Sauerland! Und da lag Schnee! So viel Schnee! Da konnten wir drei super im Wald rumstreunern, schön warm eingepackt die Gegend erkunden und abends vor dem warmen Kamin liegen. Das war echt klasse!

Eins muss ich aber echt noch loswerden! Wisst ihr, warum ich jetzt Lilly heiße? Das ist die Kurzform von Liliac, rumänisch für Fledermaus! Kann mir mal einer sagen, wie die da drauf kommen?!? Eine Frechheit, oder?!


EILA im Happy End

 

Leia, ehemals Eila, lebt seit Ende Oktober bei uns und hat sich sehr gut eingelebt. Nachdem Luke, der auch aus dem Casa kommt, am Anfang noch sehr skeptisch seiner neuen Mitbewohnerin gegenüber war, freut er sich heute über seine neue Spielkameradin. Die beiden können ewig miteinander herumtoben und spielen.

Sie ist sehr freundlich zu allen Menschen und hat vor nichts Angst.

Nur die vielen Katzen hier sind eine echte Herausforderung. Das Jagen und Ärgern würde sooo viel Spass machen, aber nie darf sie. Und manche von denen wehren sich, da muss man auf seine Nase sehr gut aufpassen.

 

Wir freuen uns sehr, die lustige und fröhliche Maus bei uns zu haben. Sie ist immer gut gelaunt und zu allen möglichen Streichen aufgelegt.


SOPHIE im Happy End

 

Hallo meine Lieben hier ist Sophie!

Na ja, jetzt heiße ich Suna was auf Indianisch kleines Lächeln oder auf Türkisch die Hübsche bedeutet. Meine Herrchen meinen, das passt ganz gut zu mir.

Als ich nach der langen Reise hier in diesem komischen unbekannten Gebäude angekommen bin, war ich schon  verunsichert. Ich wusste gar nicht, was jetzt passiert und habe mich ständig gekratzt. Meine Ohren waren schon ganz rot und meine Herrchen waren sich sicher, dass ich Parasiten habe. Gleich bei der nächsten Gelegenheit musste ich auch noch zum Doktor, dieser hat mich ja so was von gründlich untersucht, jedoch keine Parasiten gefunden. Dafür habe ich noch Impfungen erhalten und mein Hinkebein wurde kontrolliert. Zum Glück hat mich der Doktor danach in Ruhe gelassen.

In meinem noch so jungen Leben habe ich so wenig kennen gelernt, aber meine Herrchen geben sich so viel Mühe und zeigen mir alles Schritt für Schritt und ohne Stress. Ehrlich gesagt, es ist alles nur halb so schlimm wie ich immer gedacht habe. Viele Sachen machen mir so viel Spaß.

Am liebsten gehe ich auf den Sportplatz, wo ich so richtig Vollgas geben kann. Da wird gespielt und getobt. Manchmal mit anderen Hunden und manchmal mit Frauchen oder Herrchen. Die sind aber immer sehr schnell außer Atem!

Langsam aber sicher lerne ich auch Schwyzerdütsch. Meine Herrchen sagen, ich sei sehr schlau und gelehrig.

Das schönste finden sie, ist, dass ich Hündisch sehr gut verstehe und mit jedem Artgenossen super auskomme. Man merke halt, dass ich in einem Rudel gelebt habe. Ja dieses Rudel vermisse ich auch und deshalb darf ich im Januar einmal in der Woche in ein anderes Rudel. Dort ist auch Fuchur, mit dem gehe ich in die Hundeschule und den mag ich besonders gern.

Ach ja, da ist auch noch dieses komische Wesen, die Katze namens Malina. He Leute ich sage euch, die ist total in mich verliebt. Ich weiß nicht, ob ich immer so dreckig bin, aber die muss mich ständig putzen bevor sie sich bei mir einnistet und einschläft. Mittlerweile muss ich gestehen, dass ich mich auch verliebt habe.

 

Ich danke allen Leuten im Casa und ganz besonders Romulus, die mir dieses schöne neue Leben ermöglicht haben und auch vielen Dank von meinen Herrchen, die mich über alles lieben und mich nie wieder hergeben würden.

 

PS: Ganz liebe Grüsse an Comet meinem besten Freund im Casa.

 

 


TARA im Happy End

 

Vor bald neun Wochen haben wir Tara, nun Zora, in Heilbronn abgeholt – eine süße kleine Hündin, die uns sofort zeigte, wie man einerseits vorbeifahrende Autos beschimpfen, andererseits aber ein völlig unkomplizierter vierbeiniger Mitfahrer sein kann.

 

Und so gemischt aufregend ging es weiter, Ende noch nicht ganz absehbar...

 

Aber eins ist sicher: Zora hat uns mit ihrem lieben und vorsichtigen Wesen schon schnell völlig für sich eingenommen und nun arbeiten wir daran, dass auch alle unsere Katzen dieses Gefühl eines Tages teilen werden und Zora lernt, dass es nicht mehr nötig ist, auf Spaziergängen fast alles und jeden anzubellen. Manchmal klappt das schon ganz gut!

Und sie belohnt uns täglich dafür! Schnell lernte sie, dass es im Haus gemütlicher ist als draußen (sie war von Anfang an stubenrein), wie man Treppen steigt, dass es genug weiche Decken im Haus zum Schlafen gibt, dafür das Sofa aber Tabu ist, dass man mit seinen Menschen schmusen kann und sie damit erfreut, wenn man auf Kommando „Sitz“ macht - auch wenn man solche Kommandos als ehemaliger Straßenhund für unsinnig halten mag.

Vor allem lernte sie, dass Spaziergänge die tollste Sache der Welt sind! Da ist sie sich mit unserem Retriever Giotto sehr einig und unsere gemeinsamen Rudelausflüge sind nie langweilig.

Wir bekommen also für alle Mühen sehr viel mehr zurück. Und deshalb ist es uns ganz wichtig, an dieser Stelle vor allem zu danken:

Danke Romulus Sale und dem ganzen Casa-Team, dass ihr Zora aus dem Danyflor zu euch ins Casa genommen und sie damit gerettet habt, dass ihr sie umsorgt und vorbereitet habt für ein Leben in einer eigenen Familie und dass ihr sie uns anvertraut habt. Danke ihrer Patin, die euch dabei von Anfang an unterstützt hat, ein Dankeschön auch an Marina, Carolin und alle, die uns bei der Vermittlung und Auswahl des passenden Hundes mit großem Einsatz unterstützt haben und nochmals Danke, dass ihr alle uns bis heute mit Anregungen und guten Ideen zur Seite steht – wir hoffen, wir haben niemanden vergessen.

Es hat sich alles gelohnt – für diesen einen kleinen Hund, der nun hoffentlich sein „Happy End“ gefunden hat und unser Leben bereichert. Und das ist schon sehr viel!

 

Auch wir bedanken uns sehr, dafür dass zora in so ein tolles zu Hause ziehen durfte!

Zora trägt auf den Bildern ein Sicherheitsgeschirr, was wirklich toll ist und ein großes Lob verdient! So ist sie sicher bei euch aufgehoben.

Vielen Dank.


ALLY im Happy End

 

Im Sommer beschlossen meine Menschen, einer altern Casa-Hündin einen schönen Lebensabend zu bieten. Es gab zwar eine Hündin, die noch älter wirkte als ich, aber sie hat einen Lebenspartner im Casa, und so ein Traumpaar soll man nicht trennen.

Glück für mich!

Meinen Menschen gefiel meine liebe Ausstrahlung von Anfang an sehr gut – und jetzt, da ich ein Familienmitglied geworden bin, schwärmen sie noch viiiiel mehr von mir und haben mich ganz fest lieb! Ich habe mich vom ersten Moment an gut mit meinen Hundekumpels und mit den Katzen vertragen, war stubenrein vom ersten Tag an, belle zuhause nie, bin nicht futterneidisch, unproblematisch - und schmusen und kuscheln mit meinen Menschen finde ich auch ganz toll. Und sie auch. Wir sind alle sehr glücklich. Seit ich viel Bewegung erhalte, habe ich schon ein paar Kilos abgenommen. Von einer Hunde-Oma keine Spur mehr, ich bin fit, munter und gesund und lasse es mir richtig gutgehen!

Ich wünsche mir für alle Fellnasen, die noch im Casa sind, dass auch sie möglichst bald ihre Menschen finden!

Liebe Grüsse aus der Schweiz von eurer Fetita (Romulus Mädelchen )


TOMA im Happy End

 

Toma kam zusammen mit ihrer Schwester Tina ins Casa. Sie waren noch sehr klein und recht schüchtern. Tina fand recht bald ein Zuhause, Toma musste etwas länger warten, doch auch nun bekam Toma die Chance und durfte ausreisen!

Toma geht es sehr gut in ihrem neuen Zuhause. Sie ist ein sehr anhänglicher Hund geworden und macht sich in allem sehr gut. 

 

Wir wünschen dir weiterhin alles Gute und viel Freude in deinem Zuhasue, Liebe Toma!


AMY im Happy End

 

September 2016, mein zweiter Casa-Helfer Einsatz.

Im Juli 2014 war ich schon einmal dort und habe mich in meine kleine Püppi verliebt. Sie und ihre Welpen dürften mit mir ausreisen. Das Glück war perfekt, auch wenn das ja gar nicht geplant war. Ein Hund für mich.

Nun 2 Jahre später, gleicher Tatort. Ich hatte nichts geplant und doch kam es wieder anders als gedacht. Amy verzauberte mich..

Nun heißt die zweite Dame meines Herzens Lotti und macht sich vorbildlich! Sie lernt sehr schnell und hört wirklich toll. Auch wenn man im Vergleich zu meiner kleinen Püppi etwas deutlicher mit Lotti kommunizieren muss. Sie ist wirklich klug und ziemlich frech. Sie weiß, wie man jemanden ums Pfötchen wickelt.


Timber im Happy End

 

Aus einem super schüchternen Timber, ist ein entspanntes, liebenswertes Familienmitglied geworden.

 

Zum Anfang:

Wir können uns sehr gut dran erinnern, dass Timber sich versteckte. Zu keinem kam, keine Treppe hoch oder runter ging. So dann, gezwungener massen, runter und hoch getragen werden musste. Von einem auf dem anderen Tag ging er die Treppen hoch. 2 oder 3 Tage später ging er sie auch runter. Aber trotz allem, war er immer noch sehr schüchtern. Mittlerweile ist es so, das er sich das Frauchen als Bezugs Person aus gesucht hat. Er kommt aber auch zu beiden zum schmusen. Zudem ist er als Welpe ein super Wachhund. Wenn im Treppenhaus einer ist dann knurrt er. Ich liebes es, lange Spaziergänge zu gehen. Bin aber auch froh wenn ich bei meinem Freund Oreo bin (siehe Foto).

Wir Adoptanten möchten Timber nie mehr missen. Das war ein kleines Resumee, der ersten 2 Monaten seit wir Timber haben! Ausgenommen dem Blödsinn, den Timber am Anfang angestellt hat (Kabel, Stuhl usw), den er heute nicht mehr macht. Zur Hundeschule geh ich auch, wo ich auch viel lerne. 


 

Happy End Bericht ROMINA (jetzt Miss Romi):

Hallo an alle aus dem Casa und meine ehemaligen Freunde

 

Jetzt bin ich seit ca. 9 Wochen in Deutschland und fühle mich wie eine Prinzessin.

Ich darf den ganzen Tag einfach nur ganz faul sein und sooo viel schlafen. Ich muss ja auch viel Schlaf nachholen.

Ich bin zwar immer noch super ängstlich und mag keine fremden Menschen, Sachen oder Dinge aber wenn mein Frauchen bei mir ist und mich beschützt, geht es schon irgendwie.

Dafür kann ich aber ganz toll alleine zu Hause bleiben, wenn Frauchen mal ihren Einkauf macht, da ich ja eh nicht gerne Auto fahre und ich war von Anfang an Stubenrein.

Meinen Namen habe ich auch schon gelernt und wenn Frauchen ruft, komme ich sogar von meinem bequemen Sessel runter. (Wobei manchmal sagt sie Zicke zu mir, verstehe ich gar nicht …?)

Im Büro machen anscheinend alle Menschen Diät oder so, zumindest bekomme ich von denen immer ganz leckere Sachen :) die sind ganz lieb und dürfen mich ab und an auch mal anfassen. Außer die Männer, die mag ich gar nicht … da verkrieche ich mich lieber in die hinterste Ecke. Ansonsten verschlafe ich dort die Zeit während mein Frauchen ganz fleißig ist.

Herzlichen Dank an alle aus dem Casa für jede Art der Zuwendung.

Mein großer Weihnachtswunsch ist, das alle meine Casa-Kollegen auch so ein schönes zu Hause bekommen.

 

Ganz viel Glück für 2017, eure kleine Miss Romi von Casa

 

 


 

Happy End Bericht TAMIKA (jetzt NIKA):

Die Übergabe von Nika am 29.10.2016 verlief schon ein wenig holprig. Nika war durch das Umfeld (viele Menschen und fremde Umgebung) sehr irritiert. Sie schnappte sogar nach mir (Stefan) und ließ sich ungern ins Auto tragen. Auf dem Weg zu Ihrem neuen zu Hause war ihr Körper die ganze Zeit am zittern, auch das Hand auf legen von Jasna , änderte nichts an ihrem Zustand. Zu Hause wurde Nika zuerst in den Garten geführt um ihr , ihren Auslauf Bereich zu zeigen. Hierbei versuchte sie zu flüchten, schnappte nach der Leine und ließ sich nur sehr schwer wieder einfangen. Die ersten Tage lebte Nika nur in einem Wandschrank. Wir konnten mit ihr zwar alles machen, Leine anlegen, auf den Arm nehmen, um sie in den Auslauf zu tragen..., aber sie hatte ständig Angst und fing immer wieder an zu zittern. Das Rausgehen gestaltete sich sehr schwierig, da Nika auch draußen keinen Schritt gehen wollte. Nach ca.2 Wochen verzweifelten Bemühens, versuchten wir Nika das Essen nur noch aus der Hand zu geben. Am 2.ten Tag hatten wir es endlich geschafft. Sie hat aus der Hand von Katja gegessen !!! Anschließend versuchten es alle und auch hier funktionierte es. Nun gingen wir das nächste Problem mit dem Spazieren gehen ca. 2 Wochen später an. Wieder war es Katja, die sich Nika einfach schnappte, und mit Ihr an der Leine zügig einen Waldspaziergang machte. Hier zeigte sie erste Freude beim Laufen auf einer Wiese oder auf Laub im Wald. Aufgrund dieses Erfolgs, wurde die große Runde zweimal am Tag gelaufen. Mittlerweile freut sie sich auf jeden Spaziergang. Auch sind wir zu einigen Talsperren mit ihr gefahren, um ihre Wasserfreundlichkeit, zu nutzen. Bei den Fahrten erlebten wir aber einige unschöne Begleiterscheinungen. Nika ist nicht reisesicher und übergibt sich während der Fahrt. Wir versuchten durch einige kürzere Fahrten, sie an Reisen zu gewöhnen. Vor 3 Wochen bekam Nika einen Durchfall und wir ließen sie bei einem Tierarzt untersuchen. Dabei stellte sich heraus, das Nika Würmer im Stuhl hatte und sich Giardien bei ihr eingepflanzt hatten. Dank der Handfütterung war das Verabreichen der Medikamente kein Problem. Eine erneute Kontrolluntersuchung zeigte, das alles wieder in Ordnung war. Seit der Handfütterung, der regelmäßigen langen ausgedehnten Spaziergänge wird Nika seit letzer Woche immer zugänglicher. Sie zeigt erste Anzeichen fürs Spielen mit uns und kommt immer öfters in unsere Nähe um uns zu beachten und in unserer Nähe zu sein. Sie ist auch wesentlich entspannter, wenn man sich ihr nähert und flüchtet nicht gleich wieder in ihren Sessel. Mittlerweile legt sie sich auch zu uns aufs Sofa mit Sicherheitsabstand, aber es gab auch schon mal die Situation, das sie von uns intensiv von uns gestreichelt werden wollte.

 

 


 

Happy End Bericht CANDY:


Pauline im Happy End! Unser ehemaliges Casa-Mädel hat folgendes zu berichten: „So jetzt melde ich mich auch mal. Ich wohne seit ca. sieben Wochen in meinem neuen zu Hause. Da ist es echt super und ich finde alles zum Anbeißen gut, mein Frauchen findet dies allerdings nicht so super. Ansonsten gewöhne ich mich langsam ein, warum ich so oft an dieser komische Leine nach draußen muss habe ich noch nicht ganz verstanden. Ich finde es draußen auf der Wiese super, aber ich würde so gerne ohne Leine laufen, mein Frauchen sagt allerdings immer, dass es nicht klappt, weil ich nicht höre. Wenn ich draußen aufs Klo gehe freut sich mein Frauchen immer total. Wenn ich dann in der Wohnung mal in die Ecke mache, freut sie sich dann aber nicht. Ansonsten hab ich vor Dingen, welche ich nicht kenne immer viel Angst. Und Männer mag ich überhaupt nicht, da ergreife ich sofort die Flucht. Zum Tierarzt gehe ich auch nicht so gerne, am Anfang musste ich aber ein paar Mal hin, da ich immer wieder Durchfall hatte, aber jetzt geht es mir ganz gut. Ich bin fast immer bei meinem Frauchen. Wenn sie arbeiten muss, nimmt sie mich mit und dort ist es auch ganz gut. Da kann ich mit meiner Hundefreundin Fenja spielen, wir verstehen uns super, liegt vielleicht daran, dass sie auch mal im Casa gelebt hat. Die Kinder mit denen mein Frauchen dort arbeitet sind mir noch zu viel, sie wollen immer mit mir spielen und mich streicheln, da versteck ich mich lieber im Büro von Frauchen. Mit den anderen Tieren dort würde ich auch gerne spielen. Zur Erklärung mein Frauchen arbeitet in einer Jugendhilfeeinrichtung und dort gibt es auch einen Gnadenhof. Die Katzen wollen einfach nicht mit mir spielen, obwohl ich mich immer total freue wenn ich sie sehe. Zu den Hasen und Hühnern darf ich nicht. Und die Schweine schau ich mir lieber aus sicherer Entfernung an. Am besten finde ich es aber wenn mein Frauchen ihre Eltern besucht, dort gibt es einen großen Garten in dem ich auch mal ohne Leine spielen und rennen kann. Nur ihren Papa mag ich nicht, ist halt ein Mann. Naja mal schauen vielleicht überlege ich mir das mit den Männern nochmal.

Ich wünsche euch allen eine schöne Adventszeit.“

 

Vielen Dank für die tolle Adoption!


Leonie im Happy End:

Hallo liebes casa Team,Hallo liebe fellnasen im casa. Inzwischen bin ich seit ca 6 Wochen in Deutschland und fühle mich Pudel wohl. Mein neuer Papa ist ganz cool drauf und auch sehr lieb zu mir😉

Mitlerweile hab ich auch die Anna ausm casa kennengelernt und wir verstehen uns gut,auch Monroe Annas Mitbewohner ist zwar bissel chaotisch aber ganz dufte. Jeden Tag genieße ich die tollen Ausflüge die mein Papa mit mir macht und wir lernen gerade das ohne Leine laufen was ganz gut klappt. Also ihr lieben macht euch keine sorgen um mich mir geht's richtig gut hier. Danke an alle die sich so toll um mich und allen anderen fellnasen im casa gekümmert haben und es noch immer tun,ein ganz grosses Dankeschön geht natürlich auch an Carolin die für mich hier War und meinen Papa kennengelernt hat. So ihr lieben ich wünsche euch alle viel Glück das ihr auch bald ausreisen könnt. Natürlich wünsche ich allen tolle Weihnachtstage und einen guten rutsch ins neue jahr.

Eure Leonie


Seite [1] [2] [3] [4]