Das Casa Cainelui heißt dich

Herzlich WiIlkommen!

August

 

 

Wer ist eigentlich das Casa Cainelui?

 

Viele von euch wissen natürlich grundsätzlich, wer das Casa Cainelui ist.

Allerdings wird das ganze schon etwas „kniffliger“ wenn man fragt: Wer ist denn eigentlich alles die Casa Cainelui Gemeinschaft? Auf diese Frage möchten wir euch in den folgenden 13 Wochen, immer mittwochs, eine Antwort geben. Also seid dabei bei unserer Serie: Wer ist eigentlich das Casa Cainelui?

 

Heute: Folge 9/13 

Paten unserer Schützlinge

 

Wie in alle Teams, wird auch diese Arbeit ehrenamtlich erledigt. Viele Hunde kennt das Team persönlich und versucht jedem Paten gleich gerecht zu werden. Natürlich gibt es Hunde, die aufgrund der Rahmenbedingungen dauerhaft ängstlich sind und zu denen kein direkter Kontakt aufgenommen werden kann. Aber auch diese müssen versorgt werden, da sie wahrscheinlich dauerhaft ihr Leben im Casa Cainelui verbringen werden.

So wird durch die Übernahme von „Gesundheitspäckchen Paten“ eine Erstversorgung sicher gestellt. Zudem kommen nicht selten kranke oder verletzte Tiere ins Casa. Aber auch die Impfungen, Entwurmungen ggf. zusätzliches Futter zum „aufpäppeln“ etc. wird durch diesen Betrag gedeckt.

Die Paten, die monatlich einen gewissen Betrag spenden, schenken unseren Hunden im Casa Cainelui für die Zeit in der sie keine Familie haben einen „Ersatz“. 

Ohne Paten, egal ob die Übernahme eines Gesundheitspäckchens oder eine Dauerpatenschaft wäre das Leben der Hunde im Casa Cainelui nicht dauerhaft finanzierbar, was auf jeden Fall Auswirkung auf die Anzahl der Hunde hätte, die gerettet werden können bzw. dann vielleicht nicht.

Unter dem Motto: „Durch euch bekommen geschundene Hundeseelen eine Perspektive“, wissen wir euer Vertrauen sehr zu schätzen und sind dafür unendlich dankbar.

 

 

 

Ein alter Camper als Zuhause

 

Heute wollen wir euch die Geschichte von Timo, Timber, Tabea, Tamika, Tanea und Tammy vorstellen. Die 6 Geschwister lebten unter einem Camper. 

Es mangelte ihnen an Wasser sowie an Futter, und vor allem die Gefahr unter ein Auto zu geraten, war ihr ständiger Begleiter.

Die 6 Welpen konnten von unseren Helfern vor Ort eingefangen werden und leben nun in Sicherheit im Casa.

Dexter

 

Wenn man morgens das Tor von unserem Dexter und seinen Freunden öffnet, dann rennt er als Erster mit voller Power los und dreht eine Runde durch den Freilauf.

Erst wenn er sich kurz bewegt hat, kommt er zu den Helfern und begrüßt diese und möchte eine Runde kuscheln.

 

Der Rüde liebt es sich zu bewegen und im Freilauf fühlt er sich richtig wohl.

Dexter ist ein sehr souveräner Hund, der keine Probleme mit seinen Artgenossen hat und sich mit allen gut versteht.

Zu Menschen ist er sehr freundlich und auch nicht aufdringlich.

Er setzt sich gerne vor, oder neben einen und lässt sich still kraulen.

 

Dexter ist auch einer der wenigen Hunde, der schon ein paar Kommandos kennt, so macht er zum Beispiel brav "Sitz" und gibt den Helfern seine Pfote.

 

Der kunterbunte Rüde sucht eine sportliche Familie, in der er genug Auslastung bekommt und sich viel Bewegen darf.

Er ist sehr lebhaft und aufmerksam und wird bestimmt ein gehorsamer und artiger Weggefährte werden.

 

Unser Dexter sucht dich, bitte melde dich, wenn du Interesse an ihm hast.

 

- Dr. Brigitte Schramm (tierschutzbruecke@gmail.com) 

- Sonja Patzner (sonja.patzner@icloud.com)

- Marina Schacht (marina.schacht@gmx.de)

- Tanja Weist (ta.we86@yahoo.de)

- Für die Schweiz: Marianne Steiner (mariannesteiner@sunrise.ch)

 

Name: Dexter

Geburt: 2012

Größe: 50- 55 cm 

Rasse: Mischling

 

 

Wer ist eigentlich das Casa Cainelui?

 

Viele von euch wissen natürlich grundsätzlich, wer das Casa Cainelui ist.

Allerdings wird das ganze schon etwas „kniffliger“ wenn man fragt: Wer ist denn eigentlich alles die Casa Cainelui Gemeinschaft? Auf diese Frage möchten wir euch in den folgenden 13 Wochen, immer mittwochs, eine Antwort geben. Also seid dabei bei unserer Serie: Wer ist eigentlich das Casa Cainelui?

 

Heute: Folge 8/13 

Helfer vor Ort

 

365 Tage hat das Jahr und 365 Tage im Jahr braucht das Casa Cainelui Unterstützung durch Helfer vor Ort. Auch wenn das grundsätzliche Füttern und Reinigen durch die Arbeiter übernommen wird, fällt noch so viel Arbeit an, dass man sie gar nicht komplett aufzählen kann.

Kranke, alte oder verletzte Hunde müssen besonders versorgt werden, Angsthunde im möglichen Maße resozialisiert werden, Junghunde an Halsband und Leine gewöhnt werden, besonders dünne oder junge Hunde zugefüttert werden, etc. Daneben brauchen die Hunde auch Abwechslung und Beschäftigung, denn fast jeder von ihnen lechzt nach menschlicher Aufmerksamkeit. So kann durch die stetige Arbeit mit vielen Gassi gegangen werden oder unter besonderer Beobachtung Hunde in den Auslauf mit anderen Hunden gelassen werden.

Dabei gibt es Zeiten im Casa Cainelui, da sind viele Helfer vor Ort und sehr viele Aufgaben können erledigt werden. Dann gibt es aber auch leider Zeiten, da ist kein Helfer oder nur sehr wenige vor Ort. Und, auch wenn es hart klingt: Nur wenn Helfer da sind können diese Arbeiten auch erledigt werden, denn Romulus kann nur bedingt einspringen.

Jeder ist herzlich eingeladen, das Casa Cainelui und seine Hunde kennen zu lernen. Jede Hilfe ist willkommen und unser „Helfer vor Ort Team“ weist sehr gerne auf mögliche Zeiten hin, in denen besonders Helfer gebraucht werden. Probiert gerne jede Jahreszeit einmal aus, es ist nicht unbedingt nur im Frühling und Sommer schön im Casa Cainelui.

Unter dem Motto: „Wenn viele Menschen Tragen helfen, können wir aufrechter gehen“, sind wir dankbar über eure unverzichtbare Unterstützung.

 

Freut euch schon nächste Woche auf: "die Paten unserer Schützlinge"

 

 

 

Eigentlich würde heute wieder ein neuer Post unserer Reihe "Wer ist eigentlich das Casa Cainelui?" erscheinen.

Aus gegebenen Anlass - dem Tod unseres geschätzten Casa-Arbeiters Ghitza - möchten wir diese Woche darauf verzichten und für einen Moment inne halten:

In stiller Trauer um unseren Mitarbeiter

Ghitza

 

Am 14.08.2016 mussten wir Abschied nehmen von unserem Freund Ghitza, der acht lange Jahre für Romulus und die Hunde gearbeitet hat.

 

Bei einem tragischen Unfall kam er ums Leben, er wurde von einem Bus erfasst und erlag seinen Verletzungen im Krankenhaus.

Von jetzt auf gleich war er nicht mehr bei uns. Was aber noch viel schlimmer wiegt: Er ist nicht mehr bei seinen acht Kindern, deren Mutter sie vor Jahren verlassen hat. Die jüngsten aus der Familie leben im Heim und auch hier hat ihr Vater sie unterstützt wo er nur konnte.

Mit dem Tod ihres Vaters hat keiner gerechnet und die Familie hat leider kein Geld für eine Beerdigung. 

Deswegen wollen wir ihnen helfen und unserem treuen Mitarbeiter Ghitza danken, dafür, dass er sich acht Jahre um unsere Hunde gekümmert hat, auch wenn das in Rumänien gewiss kein angesehener Beruf ist.

Sein Tod war viel zu früh, aber er wird in unseren Erinnerungen weiterleben, denn jeder der im Casa war, hat den freundlichen Mann kennengelernt und in jedem unserer Köpfer wird er für uns immer ein Teil des Tierheims sein.

Und so wird jeder von uns an ihn denken, wenn er durch das Tor geht.

Wir bitten euch uns zu unterstützen und eine kleine Spende zu Gunsten der Kinder zu geben, damit sie ihm ein würdiges Ende bereiten können, denn nichts anderes hat er verdient.

Ghitza, wir danken dir! In jedem unserer Köpfe lebst du weiter!

 

Unser Spendenkonto:

Deutsches Spendenkonto

TIERSCHUTZBRÜCKE MÜNCHEN

UniCredit Bank AG

IBAN: DE11 7002 0270 0659 5511 52

BIC: HYVEDEMMXXX

 

 

Rumänisches Spendenkonto

ROMULUS SALE

Banca Transilvania Timisoara

IBAN: RO53 BTRL 0360 4201 W404 50XX

BIC: BTRLRO22TMA


 

 

Akiva

Akiva hatte kein leichtes Leben. Unser riesen Schäferhund wurde früher wohl als Wachhund gehalten und nicht sehr gut behandelt. Er ist misstrauisch und sucht in Situationen die ihm als bedrohlich erscheinen, die Flucht nach vorne.

Akiva lebte nun einige Zeit in einem Zwinger, versuche den Rüden zu resozialisieren, an die Leine zu nehmen, scheiterten. Dadurch war es uns für lange Zeit nicht möglich, Akiva den nötigen Auslauf zu bieten.

Doch heute war der Tag! Romulus hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Situation für Akiva zu verbessern. Und so durfte Akiva in einen anderen Bereich einziehen in dem er mehr Platz und Auslauf hat. 

Wir hoffen, Akiva in den nächsten Wochen sogar in einem unserer großen Freiläufe laufen lassen zu können und so Fortschritte in seiner Resozialisierung mit Menschen sowie Hunden erzielen zu können. 

 

 

Wer ist eigentlich das Casa Cainelui?

 

Viele von euch wissen natürlich grundsätzlich, wer das Casa Cainelui ist.

Allerdings wird das ganze schon etwas „kniffliger“ wenn man fragt: Wer ist denn eigentlich alles die Casa Cainelui Gemeinschaft? Auf diese Frage möchten wir euch in den folgenden 13 Wochen, immer mittwochs, eine Antwort geben. Also seid dabei bei unserer Serie: Wer ist eigentlich das Casa Cainelui?

 

Heute: Folge 7/13 

Die Adoptanten

unserer Schützlinge

Ohne Adoption, sprich ein Plätzchen frei zu machen, würde auch das Casa Cainelui nicht funktionieren. 
Jede Kapazität ist einmal erschöpft und würden unsere Hunde nicht vermittelt werden, könnte auch vor Ort die ganze Arbeit nicht geleistet werden.
Unser Team kümmert sich um alle Fragen im Vorfeld einer Adoption und auch danach sind sie für die Adoptanten da. Natürlich ist es nicht möglich, jeden einzeln zu betreuen, aber da hoffen wir auf die Adoptionsfamilien, sich bei Fragen oder anderen Dingen direkt an das Team zu wenden.

 

Da die meisten Hunde den Weg ins Casa finden, kann man nie sagen, was diese im Vorfeld erlebt haben oder wie sie sich in ihrer Familie entwickeln werden. 
Unser Team ist selbst viel vor Ort, verschafft sich Eindrücke und berät mit bestem Wissen und Gewissen zum jeweiligen Hund. 
Gleichzeitig vertrauen wir darauf, dass die adoptierten Hunde ein Zuhause für immer gefunden haben und wie das nun einmal mit Familienzuwachs ist: Es gibt gute und nicht so gute Zeiten und jedes Tier braucht Zeit und Geduld, um sich in seiner neuen Umgebung zurecht zu finden.

Unter dem Motto: „Einen Hund seinen Begleiter zu nennen, weiß Glück, Treue und Liebe zu benennen“ danken wir allen Adoptanten unserer Vierbeiner und wünschen euch viel Freude mit eurem Zuwachs.

Und der Vollständigkeit halber: Wir haben auch vereinzelt Katzen, die in unseren Lagern mit Freigang leben. Auch dort gab es schon das ein oder andere Notkätzchen, welches ein anderes Leben, als im Casa Cainelui benötigt hat und auch das konnte durch euch bis jetzt immer gemeistert werden.

 

 

 

 

Herzlich Willkommen im Casa Cainelui

 

Wir dürfen eine neue Familie bei uns begrüßen.

Unsere Helfer vor Ort haben diese kleine Mama mit ihren Welpen im Feld gefunden.

 

Sie durften ins Casa einziehen und genießen jetzt die Ruhe.

Die Familie muss sich endlich keine Sorgen mehr um Futter und das Überleben machen, denn hier passen wir auf sie auf.

 

Wir tun alles dafür, damit sie sich zu prächtigen und gesunden Junghunden entwickeln und irgendwann ihre eigene Familie bekommen.

 

Auf ein neues Leben und eine schöne Zukunft ♡

Direkt-Link

zu unseren Hunden:

Homepage Übersetzung