Das Casa Cainelui heißt dich

Herzlich WiIlkommen!

Juli

Eigentlich würde heute wieder ein neuer Post unserer Reihe "Wer ist eigentlich das Casa Cainelui?" erscheinen.

Aus gegebenen Anlass - dem Tod unseres geschätzten Casa-Arbeiters Ghitza - möchten wir diese Woche darauf verzichten und für einen Moment inne halten:

In stiller Trauer um unseren Mitarbeiter

Ghitza

 

Am 14.08.2016 mussten wir Abschied nehmen von unserem Freund Ghitza, der acht lange Jahre für Romulus und die Hunde gearbeitet hat.

 

Bei einem tragischen Unfall kam er ums Leben, er wurde von einem Bus erfasst und erlag seinen Verletzungen im Krankenhaus.

Von jetzt auf gleich war er nicht mehr bei uns. Was aber noch viel schlimmer wiegt: Er ist nicht mehr bei seinen acht Kindern, deren Mutter sie vor Jahren verlassen hat. Die jüngsten aus der Familie leben im Heim und auch hier hat ihr Vater sie unterstützt wo er nur konnte.

Mit dem Tod ihres Vaters hat keiner gerechnet und die Familie hat leider kein Geld für eine Beerdigung. 

Deswegen wollen wir ihnen helfen und unserem treuen Mitarbeiter Ghitza danken, dafür, dass er sich acht Jahre um unsere Hunde gekümmert hat, auch wenn das in Rumänien gewiss kein angesehener Beruf ist.

Sein Tod war viel zu früh, aber er wird in unseren Erinnerungen weiterleben, denn jeder der im Casa war, hat den freundlichen Mann kennengelernt und in jedem unserer Köpfer wird er für uns immer ein Teil des Tierheims sein.

Und so wird jeder von uns an ihn denken, wenn er durch das Tor geht.

Wir bitten euch uns zu unterstützen und eine kleine Spende zu Gunsten der Kinder zu geben, damit sie ihm ein würdiges Ende bereiten können, denn nichts anderes hat er verdient.

Ghitza, wir danken dir! In jedem unserer Köpfe lebst du weiter!

 

Unser Spendenkonto:

Deutsches Spendenkonto

TIERSCHUTZBRÜCKE MÜNCHEN

UniCredit Bank AG

IBAN: DE11 7002 0270 0659 5511 52

BIC: HYVEDEMMXXX

 

 

Rumänisches Spendenkonto

ROMULUS SALE

Banca Transilvania Timisoara

IBAN: RO53 BTRL 0360 4201 W404 50XX

BIC: BTRLRO22TMA


 

 

Akiva

Akiva hatte kein leichtes Leben. Unser riesen Schäferhund wurde früher wohl als Wachhund gehalten und nicht sehr gut behandelt. Er ist misstrauisch und sucht in Situationen die ihm als bedrohlich erscheinen, die Flucht nach vorne.

Akiva lebte nun einige Zeit in einem Zwinger, versuche den Rüden zu resozialisieren, an die Leine zu nehmen, scheiterten. Dadurch war es uns für lange Zeit nicht möglich, Akiva den nötigen Auslauf zu bieten.

Doch heute war der Tag! Romulus hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Situation für Akiva zu verbessern. Und so durfte Akiva in einen anderen Bereich einziehen in dem er mehr Platz und Auslauf hat. 

Wir hoffen, Akiva in den nächsten Wochen sogar in einem unserer großen Freiläufe laufen lassen zu können und so Fortschritte in seiner Resozialisierung mit Menschen sowie Hunden erzielen zu können. 

 

 

Wer ist eigentlich das Casa Cainelui?

 

Viele von euch wissen natürlich grundsätzlich, wer das Casa Cainelui ist.

Allerdings wird das ganze schon etwas „kniffliger“ wenn man fragt: Wer ist denn eigentlich alles die Casa Cainelui Gemeinschaft? Auf diese Frage möchten wir euch in den folgenden 13 Wochen, immer mittwochs, eine Antwort geben. Also seid dabei bei unserer Serie: Wer ist eigentlich das Casa Cainelui?

 

Heute: Folge 7/13 

Die Adoptanten

unserer Schützlinge

Ohne Adoption, sprich ein Plätzchen frei zu machen, würde auch das Casa Cainelui nicht funktionieren. 
Jede Kapazität ist einmal erschöpft und würden unsere Hunde nicht vermittelt werden, könnte auch vor Ort die ganze Arbeit nicht geleistet werden.
Unser Team kümmert sich um alle Fragen im Vorfeld einer Adoption und auch danach sind sie für die Adoptanten da. Natürlich ist es nicht möglich, jeden einzeln zu betreuen, aber da hoffen wir auf die Adoptionsfamilien, sich bei Fragen oder anderen Dingen direkt an das Team zu wenden.

 

Da die meisten Hunde den Weg ins Casa finden, kann man nie sagen, was diese im Vorfeld erlebt haben oder wie sie sich in ihrer Familie entwickeln werden. 
Unser Team ist selbst viel vor Ort, verschafft sich Eindrücke und berät mit bestem Wissen und Gewissen zum jeweiligen Hund. 
Gleichzeitig vertrauen wir darauf, dass die adoptierten Hunde ein Zuhause für immer gefunden haben und wie das nun einmal mit Familienzuwachs ist: Es gibt gute und nicht so gute Zeiten und jedes Tier braucht Zeit und Geduld, um sich in seiner neuen Umgebung zurecht zu finden.

Unter dem Motto: „Einen Hund seinen Begleiter zu nennen, weiß Glück, Treue und Liebe zu benennen“ danken wir allen Adoptanten unserer Vierbeiner und wünschen euch viel Freude mit eurem Zuwachs.

Und der Vollständigkeit halber: Wir haben auch vereinzelt Katzen, die in unseren Lagern mit Freigang leben. Auch dort gab es schon das ein oder andere Notkätzchen, welches ein anderes Leben, als im Casa Cainelui benötigt hat und auch das konnte durch euch bis jetzt immer gemeistert werden.

 

 

 

 

Herzlich Willkommen im Casa Cainelui

 

Wir dürfen eine neue Familie bei uns begrüßen.

Unsere Helfer vor Ort haben diese kleine Mama mit ihren Welpen im Feld gefunden.

 

Sie durften ins Casa einziehen und genießen jetzt die Ruhe.

Die Familie muss sich endlich keine Sorgen mehr um Futter und das Überleben machen, denn hier passen wir auf sie auf.

 

Wir tun alles dafür, damit sie sich zu prächtigen und gesunden Junghunden entwickeln und irgendwann ihre eigene Familie bekommen.

 

Auf ein neues Leben und eine schöne Zukunft ♡

 

 

Viele von euch wissen wahrscheinlich schon, dass sehr viel im Casa Cainelui über freiwillige Helfer läuft.

 

Heute wollen wir euch einen Eindruck in diese Arbeit verschaffen und dabei hilft uns unsere liebe Marietta, die im Juli das Erste Mal vor Ort geholfen hat:

 

"Mein Aufenthalt in Rumänien: eine einzigartige Erfahrung fürs Leben! 

Das Arbeiten mit den Hunden hat mir wirklich sehr viel Spaß gemacht und es gab immer was zu tun. 

 

Natürlich war es bei den heißen Temperaturen und dem Arbeiten in der Sonne auch oft sehr anstrengend, aber durch eine 'Melonen Pause' war der Tag gerettet.

Ich habe außerdem erfahren dürfen, je mehr Zeit man in die Arbeit mit den Hunden steckt, sei es Wassernäpfe füllen, Auslauf Arbeit, Fellpflege oder einfach nur Streicheleinheiten, man bekommt von ihnen so viel zurück! 

 

Wenn Aufgaben im Klinikum anstanden durfte ich auch mit zu gucken und mit helfen, zum Beispiel Augen sauber machen, die Hunde festhalten beim spritzen oder sie mit Leckerlis ablenken und beruhigen.

Ich war zwar das erste Mal da, kann aber trotzdem sagen, dass einem die Hunde und Helfer sehr schnell ans Herz wachsen. Hier nochmal liebe grüße an Sabrina, Caro und Karina, die mir den Einstieg erleichtert haben und mir die Ungewissheit, was überhaupt auf mich zukommt ,genommen haben

 

An die Leute, die sich überlegen nach Rumänien zu fliegen und im Casa mit zu helfen, macht es auf jeden Fall und traut euch! Mit etwas Glück werdet ihr auch Brigitte kennen lernen dürfen, die sich gefühlt Tag und Nacht um die Hunde kümmert und euch immer bei Fragen helfen kann. Sie ist meistens für längere Zeit im Casa und nicht so wie ich nur für 9 Tage vor Ort.

 

Wenn jemand noch Fragen hat, wie es für jemanden ist ganz alleine das erste mal ins Casa zu gehen kann sich gerne bei mir melden.

Ich sage noch mal DANKE und werde bestimmt noch ein zweites Mal Zeit finden um den Hunden dort vor Ort zu helfen.

 

Viele liebe Grüße Marietta"

 

Wenn ihr euch für die Arbeit vor Ort interessiert, dann schaut doch einfach mal hierhin, da wird alles ganz genau erklärt.

 

 

Wer ist eigentlich das Casa Cainelui?

 

Viele von euch wissen natürlich grundsätzlich, wer das Casa Cainelui ist.

Allerdings wird das ganze schon etwas „kniffliger“ wenn man fragt: Wer ist denn eigentlich alles die Casa Cainelui Gemeinschaft? Auf diese Frage möchten wir euch in den folgenden 13 Wochen, immer mittwochs, eine Antwort geben. Also seid dabei bei unserer Serie: Wer ist eigentlich das Casa Cainelui?

 

Heute: Folge 6/13 

 

 

 

 

 

 

Pro Casa Cainelui

 

Klein aber fein, so beschreibt es Pro Casa Cainelui am besten. Dieser Verein hat es sich zur Aufgabe gemacht, das Casa Cainelui in der Schweiz bekannt zu machen und es zu unterstützen. Viele Patenschaften, Adoptionen und Hilfe vor Ort kommen aus der Schweiz und ohne diese tollen Menschen wäre das Casa Cainelui nicht das Casa Cainelui.

Auch hier gibt es eine kleinere Gruppe von Menschen, die sich in ihrer Freizeit um die Koordination der Schweizer Unterstützer kümmern, mit viel Zeit und Herzblut.

Besonders stolz sind wir auf die Kastrationsaktion, die dieses Jahr nun schon zum zweiten Mal in Folge durch Pro Casa Cainelui organisiert und durchgeführt wurde. Fachkräfte (von Tierarzt bis Tierarzthelferin) kamen jeweils eine Woche und kastrierten Haus- und Hofhunde der Rumänen, um dem Leid der Tiere durch Vermehrung entgegen zu wirken. Dabei wurde auch jeder Hund kurz durchgecheckt, verfaulte Zähne entfernt oder gereinigt und/oder von verfilzten Stellen befreit. Natürlich wurde sich auch um die Hunde im Casa Canelui gekümmert und dieses Jahr war das sogar von besonderer Bedeutung, da viele Hunde aus dem örtlichen Danyflor gerettet wurden, deren Gesundheitszustand teilweise gar nicht gut war.

Unter dem Motto: „Steter Tropfen höhlt den Stein“, möchte wir nicht mehr ohne euch sein!

 

 --> Freut euch nächsten Mittwoch schon auf: 

"Die Adoptanten unserer Schützlinge".

 

 

 

 

Pia, Pan, Puma und Paulchen

Könnt ihr euch noch an die Welpen erinnern, die in einer Plastiktüte in einem Park entsorgt wurden?

 

Die Kleinen waren erst ein bis zwei Tage alt, als eine nette Frau sie fand und ins Casa Cainelui gebracht hat.

Allerdings wäre es sehr schwer geworden, die Kleinen hier zu versorgen, weil sie alle paar Stunden gefüttert werden müssen und das rund um die Uhr.

Zum Glück haben sich einige Studenten in Timişoara bereit erklärt, sich um die Kleinen zu kümmern. 

Trotz den großen Bemühungen und der investierten Zeit, haben es leider nur vier von neun Welpen geschafft. 

Sie wurden einfach zu früh von der Mutter getrennt und konnten den Kampf nicht gewinnen.

 

Die vier kleinen Kämpfer sind jetzt im Casa Cainelui und sind munter und gesund.

Sie warten jetzt auf ihre eigene Familie und freuen sich, wenn sie bald in einen Transporter springen dürfen und die große Reise losgeht.

 

Hier sind: Pia, Pan, Puma und Paulchen.

 

 

Wer ist eigentlich das Casa Cainelui?

 

Viele von euch wissen natürlich grundsätzlich, wer das Casa Cainelui ist.

Allerdings wird das ganze schon etwas „kniffliger“ wenn man fragt: Wer ist denn eigentlich alles die Casa Cainelui Gemeinschaft? Auf diese Frage möchten wir euch in den folgenden 13 Wochen, immer mittwochs, eine Antwort geben. Also seid dabei bei unserer Serie: Wer ist eigentlich das Casa Cainelui?

 

Heute: Folge 5/13 

 

 Die Tierschutzbrücke München

Seit dem Beginn des Casa Cainelui ist der deutsche Verein an der Seite von Romulus Sale und seinem Team. Neben teilweise monatelanger Vor-Ort-Unterstützung durch die Vereinsgründerin Frau Dr. Brigitte Schramm, ist durch die gemeinsamen Erfahrungen eine intensive und andauernde Verbindung zueinender entstanden.

So fungiert die Tierschutzbrücke u.a. als Pflegestelle, insbesondere auch für Hunde, die z.B. wegen einer Erkrankung nicht mehr länger im Casa Cainelui bleiben können. Schwierige und teilweise kostenintensive OPs werden möglich gemacht, um jedem einzelnen Hund ein angemessenes Leben zu ermöglichen. 
Dabei kann das nur durch zwei unabdingbare Komponenten funktionieren: Die nötige finanzielle Unterstützung durch Dritte und die Zeit, Mühe & die geballte „Frauenpower“, um all das zu ermöglichen.
Jeder der selbst in einem Verein oder gar als aktives Vorstandsmitglied tätig ist, weiß, dass dort jede Menge Arbeit anfällt, die nach Außen nicht sichtbar ist.

Unter dem Motto: „Wer Hilfe braucht, dem wird Hilfe zu teil“, ist eure Unterstützung nicht mit Geld zu bezahlen.

 

 

Tiffy, unsere tierische Helferin

Wie ihr sicherlich wisst verzeichnet das Casa Cainelui leider ab und an Helferengpässe. Da kann es schon mal vorkommen, dass ein paar Arbeiten etwas in den Hintergrund fallen.

Unsere fleißige Tiffy dachte sich daher, sie greift den Helfern etwas unter die Arme und spült die Näpfe schonmal selber! Vielleicht gibt es so auch schneller fressen?

 

Tiffy kam zusammen mit ihrem Bruder Jack-Mini im August 2015 zu uns. Die beiden Junghunde sind noch immer auf der Suche nach ihrer Familie. 

 

Wer möchte Spülgehilfin Tiffy ihre eigenen Näpfe und ihr eigenes Zuhause schenken? 

 

 

Wer ist eigentlich das Casa Cainelui?

Viele von euch wissen natürlich grundsätzlich, wer das Casa Cainelui ist.

Allerdings wird das ganze schon etwas „kniffliger“ wenn man fragt: Wer ist denn eigentlich alles die Casa Cainelui Gemeinschaft?

Auf diese Frage möchten wir euch in den folgenden 13 Wochen, immer mittwochs, eine Antwort geben. Also seid dabei bei unserer Serie: Wer ist eigentlich das Casa Cainelui?

 

Heute: Folge 4/13 

Unsere Schirmherrin:

Tatjana Geßler

 

Seit April 2015 sind wir stolz, mit Tatjana Geßler eine prominente Schirmherrin für das Casa Cainelui zu haben.
Die Journalistin, Buchautorin und Moderatorin hat selbst die kleine Fini aus dem Auslandstierschutz und weiß auch deswegen, wie wichtig die Arbeit des Casa Caineluis ist.

Immer wieder teilt Tatjana Beiträge des Casa Cainelui und auch einzelne Hunde, die z.B. dringend ein Zuhause suchen. 
Sie ist aktiv in unseren Foren und unterstützt das Casa Cainelui in ihrer Funktion wo sie nur kann. Aber nicht nur das: Sie hat vor das Casa Cainelui bald einmal persönlich vor Ort zu besuchen. Darauf freuen wir uns schon sehr! Unter dem Motto:

„Das Herz muss Hände haben und Hände ein Herz“, sagen wir Danke Tatjana!

 

 

Die Zahl des Tages ist heute die

  

 

30


Denn 30 Seelen haben es geschafft und durften die Reise raus aus Rumänien antreten.

Kennedy, Erin, Wiesel, Aaron, Hanni, Annika, Hector, Emma, Maia, Jonny, Baytu, Boy, Levi, Hummel, Lenka, Benazir, Adele, Maiko, Malika, Moguai, Amelie, Teddy, Hutch, Gonzo, Shirly haben bereits ihre Familie gefunden.

Elvis geht noch für wenige Tage mit zur Mama "Emma" um noch etwas zu wachsen und dann darf auch er in seine neue Familie ziehen.

Felix, Keira, Maliko gehen auf Pflegestellen und dürfen von dort die eigenen Familien suchen.

Sissy hat das Glück und darf nach Österreich. Dort erwartet sie eine Therapie, um sich von der Angst zu lösen.

Wir bedanken uns herzlich bei allen!

Ihr süßen Fellnasen, das Casa Cainelui Team wünscht euch alles Gute, 
ein tolles gesundes Leben mit viel Spaß und Freude in euren neuen Familie .

 

Wir lieben euch!

 

 

 

Wer ist eigentlich das Casa Cainelui?

Viele von euch wissen natürlich grundsätzlich, wer das Casa Cainelui ist.

Allerdings wird das ganze schon etwas „kniffliger“ wenn man fragt: Wer ist denn eigentlich alles die Casa Cainelui Gemeinschaft?

Auf diese Frage möchten wir euch in den folgenden 13 Wochen, immer mittwochs, eine Antwort geben. Also seid dabei bei unserer Serie: Wer ist eigentlich das Casa Cainelui?

 

Heute: Folge 3/13 

Das interne Team

 

Viele von euch hatten schon Kontakt mit ihnen, wenn auch auf unterschiedliche Weise. Organisatorische Leitung ist die Schwester von Romulus, die im entfernten Australien lebt und keine Mühe scheut. Auch die Arbeit in Deutschland und der Schweiz wird primär von ehrenamtlichen Helfern koordiniert und durchgeführt, die schon lange mit Romulus und dem Casa Cainelui zu tun haben. Es gibt kleine Teilgruppen, die sich um die verschiedene Bereiche kümmern: Das Vermittlungsteam, das Helfer vor Ort Team und das Patenteam. Aber auch eine Homepage, eine Facebookseite, diverse Gruppen und Sammelstellen müssen von jemandem betreut und aktuell gehalten werden.

Dabei haben sich die Teams über verschiedene Medien organisiert, denn sie sind über das gesamte Land verteilt und ein direkter Kontakt ist meist gar nicht möglich.

Alle sind berufstätig und machen diese Arbeit dann, wenn andere Feierabend haben. Das ist eine zusätzliche Arbeit von bis zu mehreren Stunden am Tag. Deswegen kann es auch mal sein, dass man ein paar Tage auf eine Rückmeldung warten muss.

Wir setzen uns mit neuen Ideen, Anregungen aber auch traurigen Umständen auseinander und versuchen immer im Wohle der Hunde zu handeln.

Unter dem Motto: „Alle für einen, einer für alle und alle für die Casa Hunde“, stehen wir hinter dem Casa Cainelui.

 

 

 --> Freut euch nächsten Mittwoch schon auf: "Unsere Schirmherrin".

 

 

Happy End

Es ist mal wieder Zeit für einen Happy End Bericht:

 

Tilly, unsere Angstmaus, durfte in ihre eigene Familie ziehen!

 

Tilly saß lange Zeit bei uns im Casa. Wirklich oft gesehen, hat man sie allerdings nicht. Sie lebte zurückgezogen, hat sich in ihre Ecke gedrängt, sie wollte wohl am liebsten mit der Wand verschmelzen, unsichtbar sein. 

Besuche von den Helfern, streichelnde Hände, Leckerlies ... es brachte alles nichts, Tilly blieb verschlossen und saß weiterhin in ihrer Ecke.

Tilly ist nicht die einzige Angsthündin die ein solches Dasein fristen musste, doch aus irgendeinem Grund schlich sich gerade Tilly in das Herz unserer lieben Filomela! 

 

Filo wollte nicht akzeptieren, dass dies das Leben von Tilly sein sollte! Obwohl unser Vermittlungsteam großartige Arbeit leistet, ist ein Fall wie Tilly besonders schwer zu vermitteln: schwarz, ängstlich und nicht mehr die jüngste.

Filo suchte intensiv nach einer Lösung für Tilly, und sie hat es tatsächlich geschafft!

 

Nina ist eine Tierschützerin aus Österreich die Angsthunde bei sich aufnimmt, sie resozialisiert und einen Endplatz sucht. Viele Hunde haben so eine Chance auf ein tolles Leben erhalten.

Wie auch unsere Tilly. Vor ein paar Tagen durfte Tilly umziehen. Es gab viele Gespräche, viele Treffen, eine Probeübernachtung und auch weiterhin steht Nina in engem Kontakt mit den Adoptanten, denn die Übergabe soll für Nina's Angsthunde so schonend wie möglich ablaufen.  

Tilly darf sich nun in Ruhe an ihre neue Familie gewöhnen und Schritt für Schritt ihre Angst verlieren, der Grundbaustein dafür wurde bereits gelegt. 

 

Tilly sollte aber nicht die einzige Angsthündin bleiben, die eine Chance bekommt, auch Tony durfte bereits vor Wochen ausreisen, zu einer Freundin von Nina. Renate half unserer Tony ihre Angst zu verlieren und auch Tony soll eines Tages in ihre eigene Familie ziehen. Bis dahin kümmert sich Renate liebevoll um Tony und macht wahnsinns Fortschritte die wir nicht für möglich gehalten hätten, denn die Worte "Angsthund" und "Tony" sind dank Renate's Arbeit längst Geschichte!

 

Die nächste Fellnase die zu Nina und ihrem Rudel ziehen darf, ist Sissi. 

Wir freuen uns auf Berichte zu Sissi und Tony und bedanken uns von ganzem Herzen bei zwei wundervollen Tierschützerinnen, Nina und Renate!

 

Aber nun, Happy End Bilder von Tilly: 

 

Felice und Felino kamen im April 2015 gemeinsam mit Mama Stella und 3 weiteren Geschwistern ins Casa. 

Stella sowie die Geschwister der beiden haben bereits ein eigenes Zuhause, nur Felice und Felino noch nicht. Dabei sind die zwei so liebe, verspielte und vorallem intelligente Junghunde.

Um unseren Hunden so viel Auslauf wie möglich bieten zu können hat das Casa Cainelui mehrere Freiläufe, die Hunden werden an der Leine in diese Freiläufe geführt und können dann nach herzenslust rennen, toben oder mit den anderen Hunden spielen.

Felice und Felino aber führen wir nicht an der Leine in den Freilauf! Sie laufen völlig selbstständig zum Tor...und auch wieder zurück!

 

Aber seht selbst:

 

>>Hier geht's zu Felice und Felino<<

 

Reise ins Glück

Wann immer ein Hund die Zäune des Casa Cainelui's verlässt, freut uns das natürlich sehr. Doch es gibt Hunde, bei denen freuen wir uns noch ein kleines bisschen mehr, denn es sind Hunde die es schwer haben, vermittelt zu werden.

Und heute war so ein Tag!

Buddy hat das Casa verlassen und ist auf dem Weg nach Deutschland. Buddy war seit ein paar Jahren im Casa, ein großer, sanfter, lieber Kerl. Doch ihn zu vermitteln ist nicht so einfach, durch seine Hüftprobleme stellt er mehr Anforderungen an seine Adoptanten als die meisten anderen Casa-Hunde. 

Vor etwa 2 Jahren sprang der Funke über. Wolfgang verliebt sich in Buddy und es war klar, der muss mit! Damals ging das leider noch nicht, doch heute war der Tag gekommen und für Buddy fängt das Leben nun richtig an! 

Wir feuen uns so sehr, dass es für Buddy endlich geklappt hat.

 

Wer ist eigentlich das Casa Cainelui?

Viele von euch wissen natürlich grundsätzlich, wer das Casa Cainelui ist.

Allerdings wird das ganze schon etwas „kniffliger“ wenn man fragt: Wer ist denn eigentlich alles die Casa Cainelui Gemeinschaft?

Auf diese Frage möchten wir euch in den folgenden 13 Wochen, immer mittwochs, eine Antwort geben. Also seid dabei bei unserer Serie: Wer ist eigentlich das Casa Cainelui?

 

Heute: Folge 2/13 

  

Die Arbeiter vor Ort

 

Nur durch die ehrenamtliche Unterstützung würde das Casa Cainelui nicht funktionieren. So gibt es abhängig auch vom Umfang der Arbeit, fest angestellte Mitarbeiter. Einer lebt sogar dauerhaft im Casa Cainelui und hat dort eine zwei Zimmer Wohnung bzw. ein eigenes kleines Häuschen.

Ihre Hauptaufgabe ist die Reinigung der Anlage in der die Hunde leben und die Zubereitung und Durchführung der Fütterung. Was sich nach gar nicht so viel anhört, bekommt eine ganz andere Bedeutung, wenn man darüber nachdenkt, dass das Casa Cainelui über 300 Hunde beherbergt und diese Aufgaben 7 Tage die Woche, egal ob Wochenende oder Feiertag gemacht werden müssen.

Durch ein ausgeklügeltes System gibt es Wasser in jedem Bereich, so dass die Zwinger zwei Mal am Tag ausgespritzt werden können. Allerdings handelt es sich dabei um eine Oberleitung und wir brauchen nicht weiter erläutern, was bei Minustemperaturen passiert. So hängt der Umfang der Arbeit auch ganz stark von den Außentemperaturen ab.

Daneben fallen auch viele andere Aufgaben an, wie z.B. diverse Reparaturen, oder sich ausgesperrten Helfern vor Ort widmen… ;-) 

Die Verständigung ist simple: Mit Hand und Fuß, ein bisschen Englisch, Zeichensprache, aber auch den nötigen Respekt füreinander.

Diese Menschen machen einen guten Job und unter dem Motto: „Jeder ist wichtig für das Gelingen vom Casa Cainelui“, sind wir froh, dass sie da sind.

 

 --> Freut euch nächsten Mittwoch schon auf: "Das interne Team".

 

 

Direkt-Link

zu unseren Hunden:

Homepage Übersetzung