Das Casa Cainelui heißt dich

Herzlich WiIlkommen!

Juli

Tiffy, unsere tierische Helferin

Wie ihr sicherlich wisst verzeichnet das Casa Cainelui leider ab und an Helferengpässe. Da kann es schon mal vorkommen, dass ein paar Arbeiten etwas in den Hintergrund fallen.

Unsere fleißige Tiffy dachte sich daher, sie greift den Helfern etwas unter die Arme und spült die Näpfe schonmal selber! Vielleicht gibt es so auch schneller fressen?

 

Tiffy kam zusammen mit ihrem Bruder Jack-Mini im August 2015 zu uns. Die beiden Junghunde sind noch immer auf der Suche nach ihrer Familie. 

 

Wer möchte Spülgehilfin Tiffy ihre eigenen Näpfe und ihr eigenes Zuhause schenken? 

 

 

Wer ist eigentlich das Casa Cainelui?

Viele von euch wissen natürlich grundsätzlich, wer das Casa Cainelui ist.

Allerdings wird das ganze schon etwas „kniffliger“ wenn man fragt: Wer ist denn eigentlich alles die Casa Cainelui Gemeinschaft?

Auf diese Frage möchten wir euch in den folgenden 13 Wochen, immer mittwochs, eine Antwort geben. Also seid dabei bei unserer Serie: Wer ist eigentlich das Casa Cainelui?

 

Heute: Folge 4/13 

Unsere Schirmherrin:

Tatjana Geßler

 

Seit April 2015 sind wir stolz, mit Tatjana Geßler eine prominente Schirmherrin für das Casa Cainelui zu haben.
Die Journalistin, Buchautorin und Moderatorin hat selbst die kleine Fini aus dem Auslandstierschutz und weiß auch deswegen, wie wichtig die Arbeit des Casa Caineluis ist.

Immer wieder teilt Tatjana Beiträge des Casa Cainelui und auch einzelne Hunde, die z.B. dringend ein Zuhause suchen. 
Sie ist aktiv in unseren Foren und unterstützt das Casa Cainelui in ihrer Funktion wo sie nur kann. Aber nicht nur das: Sie hat vor das Casa Cainelui bald einmal persönlich vor Ort zu besuchen. Darauf freuen wir uns schon sehr! Unter dem Motto:

„Das Herz muss Hände haben und Hände ein Herz“, sagen wir Danke Tatjana!

 

 

Die Zahl des Tages ist heute die

  

 

30


Denn 30 Seelen haben es geschafft und durften die Reise raus aus Rumänien antreten.

Kennedy, Erin, Wiesel, Aaron, Hanni, Annika, Hector, Emma, Maia, Jonny, Baytu, Boy, Levi, Hummel, Lenka, Benazir, Adele, Maiko, Malika, Moguai, Amelie, Teddy, Hutch, Gonzo, Shirly haben bereits ihre Familie gefunden.

Elvis geht noch für wenige Tage mit zur Mama "Emma" um noch etwas zu wachsen und dann darf auch er in seine neue Familie ziehen.

Felix, Keira, Maliko gehen auf Pflegestellen und dürfen von dort die eigenen Familien suchen.

Sissy hat das Glück und darf nach Österreich. Dort erwartet sie eine Therapie, um sich von der Angst zu lösen.

Wir bedanken uns herzlich bei allen!

Ihr süßen Fellnasen, das Casa Cainelui Team wünscht euch alles Gute, 
ein tolles gesundes Leben mit viel Spaß und Freude in euren neuen Familie .

 

Wir lieben euch!

 

 

 

Wer ist eigentlich das Casa Cainelui?

Viele von euch wissen natürlich grundsätzlich, wer das Casa Cainelui ist.

Allerdings wird das ganze schon etwas „kniffliger“ wenn man fragt: Wer ist denn eigentlich alles die Casa Cainelui Gemeinschaft?

Auf diese Frage möchten wir euch in den folgenden 13 Wochen, immer mittwochs, eine Antwort geben. Also seid dabei bei unserer Serie: Wer ist eigentlich das Casa Cainelui?

 

Heute: Folge 3/13 

Das interne Team

 

Viele von euch hatten schon Kontakt mit ihnen, wenn auch auf unterschiedliche Weise. Organisatorische Leitung ist die Schwester von Romulus, die im entfernten Australien lebt und keine Mühe scheut. Auch die Arbeit in Deutschland und der Schweiz wird primär von ehrenamtlichen Helfern koordiniert und durchgeführt, die schon lange mit Romulus und dem Casa Cainelui zu tun haben. Es gibt kleine Teilgruppen, die sich um die verschiedene Bereiche kümmern: Das Vermittlungsteam, das Helfer vor Ort Team und das Patenteam. Aber auch eine Homepage, eine Facebookseite, diverse Gruppen und Sammelstellen müssen von jemandem betreut und aktuell gehalten werden.

Dabei haben sich die Teams über verschiedene Medien organisiert, denn sie sind über das gesamte Land verteilt und ein direkter Kontakt ist meist gar nicht möglich.

Alle sind berufstätig und machen diese Arbeit dann, wenn andere Feierabend haben. Das ist eine zusätzliche Arbeit von bis zu mehreren Stunden am Tag. Deswegen kann es auch mal sein, dass man ein paar Tage auf eine Rückmeldung warten muss.

Wir setzen uns mit neuen Ideen, Anregungen aber auch traurigen Umständen auseinander und versuchen immer im Wohle der Hunde zu handeln.

Unter dem Motto: „Alle für einen, einer für alle und alle für die Casa Hunde“, stehen wir hinter dem Casa Cainelui.

 

 

 --> Freut euch nächsten Mittwoch schon auf: "Unsere Schirmherrin".

 

 

Happy End

Es ist mal wieder Zeit für einen Happy End Bericht:

 

Tilly, unsere Angstmaus, durfte in ihre eigene Familie ziehen!

 

Tilly saß lange Zeit bei uns im Casa. Wirklich oft gesehen, hat man sie allerdings nicht. Sie lebte zurückgezogen, hat sich in ihre Ecke gedrängt, sie wollte wohl am liebsten mit der Wand verschmelzen, unsichtbar sein. 

Besuche von den Helfern, streichelnde Hände, Leckerlies ... es brachte alles nichts, Tilly blieb verschlossen und saß weiterhin in ihrer Ecke.

Tilly ist nicht die einzige Angsthündin die ein solches Dasein fristen musste, doch aus irgendeinem Grund schlich sich gerade Tilly in das Herz unserer lieben Filomela! 

 

Filo wollte nicht akzeptieren, dass dies das Leben von Tilly sein sollte! Obwohl unser Vermittlungsteam großartige Arbeit leistet, ist ein Fall wie Tilly besonders schwer zu vermitteln: schwarz, ängstlich und nicht mehr die jüngste.

Filo suchte intensiv nach einer Lösung für Tilly, und sie hat es tatsächlich geschafft!

 

Nina ist eine Tierschützerin aus Österreich die Angsthunde bei sich aufnimmt, sie resozialisiert und einen Endplatz sucht. Viele Hunde haben so eine Chance auf ein tolles Leben erhalten.

Wie auch unsere Tilly. Vor ein paar Tagen durfte Tilly umziehen. Es gab viele Gespräche, viele Treffen, eine Probeübernachtung und auch weiterhin steht Nina in engem Kontakt mit den Adoptanten, denn die Übergabe soll für Nina's Angsthunde so schonend wie möglich ablaufen.  

Tilly darf sich nun in Ruhe an ihre neue Familie gewöhnen und Schritt für Schritt ihre Angst verlieren, der Grundbaustein dafür wurde bereits gelegt. 

 

Tilly sollte aber nicht die einzige Angsthündin bleiben, die eine Chance bekommt, auch Tony durfte bereits vor Wochen ausreisen, zu einer Freundin von Nina. Renate half unserer Tony ihre Angst zu verlieren und auch Tony soll eines Tages in ihre eigene Familie ziehen. Bis dahin kümmert sich Renate liebevoll um Tony und macht wahnsinns Fortschritte die wir nicht für möglich gehalten hätten, denn die Worte "Angsthund" und "Tony" sind dank Renate's Arbeit längst Geschichte!

 

Die nächste Fellnase die zu Nina und ihrem Rudel ziehen darf, ist Sissi. 

Wir freuen uns auf Berichte zu Sissi und Tony und bedanken uns von ganzem Herzen bei zwei wundervollen Tierschützerinnen, Nina und Renate!

 

Aber nun, Happy End Bilder von Tilly: 

 

Felice und Felino kamen im April 2015 gemeinsam mit Mama Stella und 3 weiteren Geschwistern ins Casa. 

Stella sowie die Geschwister der beiden haben bereits ein eigenes Zuhause, nur Felice und Felino noch nicht. Dabei sind die zwei so liebe, verspielte und vorallem intelligente Junghunde.

Um unseren Hunden so viel Auslauf wie möglich bieten zu können hat das Casa Cainelui mehrere Freiläufe, die Hunden werden an der Leine in diese Freiläufe geführt und können dann nach herzenslust rennen, toben oder mit den anderen Hunden spielen.

Felice und Felino aber führen wir nicht an der Leine in den Freilauf! Sie laufen völlig selbstständig zum Tor...und auch wieder zurück!

 

Aber seht selbst:

 

>>Hier geht's zu Felice und Felino<<

 

Reise ins Glück

Wann immer ein Hund die Zäune des Casa Cainelui's verlässt, freut uns das natürlich sehr. Doch es gibt Hunde, bei denen freuen wir uns noch ein kleines bisschen mehr, denn es sind Hunde die es schwer haben, vermittelt zu werden.

Und heute war so ein Tag!

Buddy hat das Casa verlassen und ist auf dem Weg nach Deutschland. Buddy war seit ein paar Jahren im Casa, ein großer, sanfter, lieber Kerl. Doch ihn zu vermitteln ist nicht so einfach, durch seine Hüftprobleme stellt er mehr Anforderungen an seine Adoptanten als die meisten anderen Casa-Hunde. 

Vor etwa 2 Jahren sprang der Funke über. Wolfgang verliebt sich in Buddy und es war klar, der muss mit! Damals ging das leider noch nicht, doch heute war der Tag gekommen und für Buddy fängt das Leben nun richtig an! 

Wir feuen uns so sehr, dass es für Buddy endlich geklappt hat.

 

Wer ist eigentlich das Casa Cainelui?

Viele von euch wissen natürlich grundsätzlich, wer das Casa Cainelui ist.

Allerdings wird das ganze schon etwas „kniffliger“ wenn man fragt: Wer ist denn eigentlich alles die Casa Cainelui Gemeinschaft?

Auf diese Frage möchten wir euch in den folgenden 13 Wochen, immer mittwochs, eine Antwort geben. Also seid dabei bei unserer Serie: Wer ist eigentlich das Casa Cainelui?

 

Heute: Folge 2/13 

  

Die Arbeiter vor Ort

 

Nur durch die ehrenamtliche Unterstützung würde das Casa Cainelui nicht funktionieren. So gibt es abhängig auch vom Umfang der Arbeit, fest angestellte Mitarbeiter. Einer lebt sogar dauerhaft im Casa Cainelui und hat dort eine zwei Zimmer Wohnung bzw. ein eigenes kleines Häuschen.

Ihre Hauptaufgabe ist die Reinigung der Anlage in der die Hunde leben und die Zubereitung und Durchführung der Fütterung. Was sich nach gar nicht so viel anhört, bekommt eine ganz andere Bedeutung, wenn man darüber nachdenkt, dass das Casa Cainelui über 300 Hunde beherbergt und diese Aufgaben 7 Tage die Woche, egal ob Wochenende oder Feiertag gemacht werden müssen.

Durch ein ausgeklügeltes System gibt es Wasser in jedem Bereich, so dass die Zwinger zwei Mal am Tag ausgespritzt werden können. Allerdings handelt es sich dabei um eine Oberleitung und wir brauchen nicht weiter erläutern, was bei Minustemperaturen passiert. So hängt der Umfang der Arbeit auch ganz stark von den Außentemperaturen ab.

Daneben fallen auch viele andere Aufgaben an, wie z.B. diverse Reparaturen, oder sich ausgesperrten Helfern vor Ort widmen… ;-) 

Die Verständigung ist simple: Mit Hand und Fuß, ein bisschen Englisch, Zeichensprache, aber auch den nötigen Respekt füreinander.

Diese Menschen machen einen guten Job und unter dem Motto: „Jeder ist wichtig für das Gelingen vom Casa Cainelui“, sind wir froh, dass sie da sind.

 

 --> Freut euch nächsten Mittwoch schon auf: "Das interne Team".

 

 

Direkt-Link

zu unseren Hunden:

Homepage Übersetzung